Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Bronzemedaille auch für den Begleitläufer

Von

(asa/bs). Der erste gemeinsame Auftritt bei einer IPC-Weltmeisterschaft ist gleich mit einem Medaillengewinn gekrönt worden. Als Begleitläufer führte der frühere nordische Kombinierer Florian Schillinger (SV Baiersbronn) die Freiburgerin Vivian Hösch zu Platz drei beim Biathlon-Sprintrennen der Sehbehinderten und Blinden.

Mit einer Zeit von 20:12.1 Minuten lief die 23-Jährige hinter der Russin Iuliia Budaleeva (18:31.3 min) und der Ukrainerin Oksana Shyshkova (20:02.0) auf das unterste Siegerpodest. Alle drei Medaillengewinnerinnen blieben bei ihren beiden Schießeinlagen ohne Fehler. Auf die letztlich Viertplatzierte Elena Remizova aus dem bärenstarken russischen Team, die beim ersten Schießen einmal daneben zielte, fuhren Hösch/Schillinger letztlich den hauchdünnen Vorsprung von sechs Zehntelsekunden heraus und durften anschließend erstmals bei einem internationalen Großereignis die Siegerehrung genießen. Mit Clara Klug (München) kam eine weitere WM-Debütantin auf Rang sechs.

"Das ist eine kleine Sensation",urteilte auch Bundestrainer Ralf Rombach, früher selbst erfolgreicher Begleitläufer und mit Paralympischen Goldmedaillen dekoriert. Er durfte sich nach der strapaziösen, über 27-stündigen Anreise über eine insgesamt positive Bilanz des deutschen Nordic-Paraskiteams beim Auftakt der Ski-Nordisch-Weltmeisterschaft der Sportler mit Behinderung im US-amerikanischen Cable freuen. Neben Vivian Hösch holte in ihrem Rennen auch die Schlittenfahrerin Andrea Eskau (USC Magdeburg) Bronze.

Bei den Frauen sitzend lieferte sich die aus Apolda in Thüringen stammende Eskau, die in Bergheim (Nordrhein-Westfalen) lebt, ein packendes Rennen mit vier russischen Spitzenläuferinnen. Gold ging an Nadezhda Fedorova (22:40.0 min), Silber an Marta Zaynullina (22:45.7). Eskau kam auf eine Zeit von 22:48,8 min. Alle drei Athletinnen leisteten sich je einen Schießfehler.

Die zweite deutsche Starterin und Fahnenträgerin bei der von indianischen Tänzen umrahmten Eröffnungsfeier im Lakewood Resort von Cable, Anja Wicker (MTV Stuttgart), wurde nach Schwierigkeiten auf der anspruchsvollen Strecke Neunte.

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading