Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Bauten aus Glanzzeit des Kurorts

Von
Auch das Hotel Waldlust besichtigten die Stadtführer. Foto: Stadt Foto: Schwarzwälder-Bote

Freudenstadt. Unter Bürgermeister Alfred Hartranft war Freudenstadt ein mondäner und international bekannter "Höhenluftkurort". Die Stadtführer der Freudenstadt Tourismus haben nun einige Relikte dieser Zeit aufgesucht.

Nils Krieger und Siegfried Schmidt vom Denkmalverein Freudenstadt erläuterten beim Rundgang die baulichen Zeugnisse. Die Geschichte des alten Kurviertels wieder stärker ins Bewusstsein zu holen, war eines der Ziele dieses Spaziergangs.

Thema war auch die Masterarbeit der Geografin und Stadtplanerin Regine Guglielmo über die Revitalisierung der historischen Kurhotels in Freudenstadt. Zunächst ging es entlang der Rappenstraße an den typischen Schwarzwälder Jugendstilvillen vorbei. Allein der Architekt Albert Bauder hat in der Zeit von 1895 bis 1915 insgesamt 24 Bauten in Freudenstadt errichtet, darunter das frühere Grandhotel Rappen.

Im Rappen-Pavillon an der sogenannten Champagner-Allee und dann auf der Hartranftpromenade wurde an die berühmten Besucher der Hotelpaläste und an die Betreiberfamilien Laufer, Luz und Bässler erinnert.

Nach dem Hartranft-Denkmal auf dem Kienberg streifte die Gruppe in der Hartranft-straße die Stadtvillen der klassischen Moderne aus den 20er-Jahren. Der Weg führte weiter über den Ernst-Luz-Weg in den Hangpark des früheren Nobelhotels Waldlust, wo noch Relikte und Formen der einzigartigen Parkanlage gut erkennbar sind.

Die Stadtführer-Gruppe gelangte schließlich zum Hotel Waldlust. Siegfried Schmidt erläuterte die Bemühungen des Denkmalvereins, das Gebäude vor dem Verfall zu bewahren und durch Zwischennutzungen immer wieder zu beleben. Zurück ging es vorbei am Haus Salem mit der König-Wilhelm-Linde zum Grandhotel Palmenwald, dem letzten noch "lebendigen" Zeugen der großen Kurstadt-Epoche.

Bei diesem Rundgang wurden alte und neue Stadtgeschichte des Kurviertels von Freudenstadt miteinander verwoben. Für die Themenführungen der Freudenstadt Tourismus ist der Kurstadt-Boom der Gründerjahre ein eminent wichtiges Kapitel, das Baukultur, Gartenarchitektur, Kunstgeschichte und berühmte Personen-Biografien vereint.

Die Tour ist übrigens buchbar über die Freudenstadt Tourismus unter Telefon 07441/86 47 33 oder per E-Mail an incoming@freudenstadt.de

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading