Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Ausstellung der Eisenbahnfreunde in Festhalle

Von
Landschaften in allen Größen waren zu sehen, von der Mega-Anlage "Holz auf der Spur" samt Sägewerk bis hin zum Koffer-Format zum Mitnehmen. Foto: Schwark

Freudenstadt - Die Faszination der Modelleisenbahnen ist ungebrochen. Dies belegten am Wochenende die zahlreiche Besucher der inzwischen 27. Ausstellung der Eisenbahnfreunde Freudenstadt.

Nicht nur Kinderherzen schlugen höher. Auch so mancher gestandener Familienvater konnte sich an fünf großen und drei Kofferanlagen nicht sattsehen. Mit einem großen Flohmarkt war für jeden etwas dabei.

Vorsitzender Stefan Braun hatte mit seiner Mannschaft in der Turn- und Festhalle eine sehenswerte Schau geschaffen. Erster Hingucker war eine THW-Anlage, die Stefan Speidel und Bernhard Reiß vom MEC Rottenburg gebaut hatten. Unablässig drehte ein THW-Zug, gezogen von einer Diesellok der Baureihe 212, seine Runden. Detailliert wurden ein THW-Betriebshof und Einsatz-Szenarien dargestellt. Nur ein paar Schritte entfernt, präsentierte Wolfgang Martin seine Minex-Anlage. Dargestellt wurde eine Schmalspurbahn. Auf der Anlage rollte die Kleinbahn auf der eher seltenen Modellspur 0E am Bahnhof Minexhausen vorbei. Eine voll digitale Märklin-Anlage hatten Vater und Sohn Marcel und Karl Hürst aus Weisenbach dabei.

Knapp daneben zog eine Spur-N Anlage des MEC Herrenberg ihre Betrachter in den Bann.Vorgestellt wurde eine moderne Eisenbahnstrecke, von der S-Bahn bis zum ICE war alles dabei. Als Hintergrund wirke die Völklinger Stahlhütte im Saarland.

Echte Fans wollen ihre Modellbahn auf Reisen dabei haben. Drei Kofferanlagen belegten die Fantasie ihrer Gestalter. Auf der Bühne gab es eine Bastelecke. Interessant war die ausführlich gestaltete Ausstellung über das ehemalige Bahnbetriebswerk Freudenstadt. Die hatte Vorsitzender Stefan Braun unter dem Titel "Von der Lokstation (1879) zum Bahnbetriebswerk Freudenstadt" zusammengestellt. Mit Bildern und Grafiken wurde die ehemals stolze Anlage gezeigt. Einst wurden hier die 38er- und 50er-Dampfloks entschlackt sowie mit frischem Wasser und Kohle gefüttert. Das diese Zeiten lange vorbei sind, belegt an gleicher Stelle die AVG-Halle, in der elektrisch betrieben Züge abgestellt werden. Braun ist im Hauptberuf Signaltechniker bei der Deutschen Bahn. Den Knaller der Ausstellung stellten Michael Mäder, Hugo Rossel, Wolfgang Riedel und Holger Dippong mit der Anlage "Holz auf der Spur" vor. Auf 13 Meter Länge rollten PC-gesteuert Personen- und Güterzüge dahin. Die Landschaft präsentiert zum Beispiel, wie Holz gefällt, transportiert und in einem Modellsägewerk verarbeitet wird. Die Modellbäume sind bis zu 40 Zentimeter hoch.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.