Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Aktionswochenende pro Nationalpark

Von
Ein Willkommensschild für den Nationalpark wurde von Greenpeace-Aktivisten im vergangenen Jahr nach Baiersbronn gebracht. Am Sonntag soll es aufgestellt werden. Foto: Archivfoto: Wiegert

Freudenstadt - Greenpeace-Aktivisten demonstrieren am heutigen Freitag von 16 bis 18.30 Uhr auf dem Marktplatz in Freudenstadt für mehr Waldschutz im Schwarzwald. Sie präsentieren Unterschriften für die Einrichtung eines Schutzgebiets auf 25 ein mal zwei Meter großen Bannern, die mit Bäumen bemalt sind. Die Aktion ist der Auftakt einer dreitägigen Informationstour in vier Orten der Region, um mit der Bevölkerung in den Dialog zu treten.

"Der Nationalpark kann zum Erfolgsmodell für Natur und Region werden, wenn sich die Bevölkerung in den Gestaltungsprozess einbringt", sagt Luis Scheuermann, Waldexperte von Greenpeace. "Uns ist es wichtig, sachlich über die Vor- und Nachteile eines Schutzgebiets zu diskutieren. Ein erster wichtiger Schritt ist es, mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen", so Scheuermann weiter.

Am Samstag, 2. März, gibt es jeweils ab 8 Uhr auf zentralen Plätzen in Forbach und Bad Wildbad Infoveranstaltungen. In Freudenstadt hält László Maraz, Forstwirt und Waldexperte vom Forum für Umwelt und Entwicklung, um 20 Uhr in Enzo’s Ristorante, Pizzeria am Dobel, einen Vortrag zum Thema "Nationalpark Schwarzwald – Mythen und Argumente zu wirtschaftlichen und ökologischen Folgen".

Als Abschluss wird am Sonntag, 3. März, um 14 Uhr in Baiersbronn ein zwei mal zwei Meter großes, aus Holz geschnittenes Nationalpark-Willkommensschild aufgestellt, das von Greenpeace-Aktivisten bereits im September vergangenen Jahres ins Murgtal transportiert wurde.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.