Die Bauarbeiten auf der B 33 sind fast abgeschlossen. Lediglich die Ampelanlage ist noch nicht in Betrieb. Foto: Dorer

Aufatmen für alle Autofahrer, die regelmäßig auf der Bundesstraße 33 zwischen Mönchweiler und St. Georgen unterwegs sind. Die viel befahrene Straße wurde am Freitagnachmittag wieder für den Verkehr freigegeben.

St. Georgen - Die Bauarbeiten auf dem rund vier Kilometer langen Straßenabschnitt von Mönchweiler bis einschließlich der Kreuzung Peterzell wurden nach mehr als fünfmonatiger Bauzeit am letzten September-Tag abgeschlossen. Darüber sind insbesondere auch die Einwohner von Peterzell erleichtert, die in den vergangenen sechs Wochen von der Bundesstraße abgeschnitten waren und nur über kleine Anliegerstraßen oder eine weiträumige Umleitung ihr Dorf erreichen konnten.

Eingerichtet wurde die Baustelle im April, seither mussten die Verkehrsteilnehmer erhebliche Behinderungen in Kauf nehmen, vor allem während der Bauabschnitte, in denen es eine Ampelregelung und in der Folge lange Staus gab.

Insgesamt neun Bauabschnitte

Die Arbeiten hatten nach Ostern begonnen. Zur Sanierung des Fahrbahnbelags musste die Bundesstraße in neun Bauabschnitte unterteilt werden, teilt das Regierungspräsidium (RP) mit. Der überörtliche Verkehr wurde jeweils weiträumig umgeleitet.

"Wir freuen uns, dass wir den ambitionierten Zeitplan trotz ungünstiger Witterung in den vergangenen Tagen einhalten konnten", sagte Projektleiter Andreas Wuhrer vom Straßenbaureferat des Regierungspräsidiums in Donaueschingen. Erneuert wurden im Rahmen der Bauarbeiten auch verschiedene Kreuzungsbereiche und Anschluss-Äste der Bundesstraße. Die Gesamtkosten des Projekts liegen bei 2,3 Millionen Euro.

Ampeln noch nicht in Betrieb

Aufgrund terminlicher Schwierigkeiten können die Induktionsschleifen für die Ampelanlagen der Schorenkreuzung (L 177/ K 5715) sowie der Peterzeller Kreuzung (K 5725) erst in der Woche vom 10. bis 14. Oktober angebracht werden, so das RP. Bis dahin bleiben die Ampeln noch außer Betrieb. Im Zuge der Einbringung dieser Schleifen könne es nochmals zu Behinderungen des Verkehrs kommen, heißt es aus dem RP.