Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freiburg/Staufen Kind für Sex verkauft: neun Jahre Haft für Missbrauch

Von
Der gelernte Maurer aus dem Kanton St. Gallen hat zugegeben, den in Staufen bei Freiburg lebenden und heute neun Jahre alten Jungen dreimal vergewaltigt und dafür Geld gezahlt zu haben. Foto: dpa

Staufen/Freiburg - Auf Jürgen W. (38) wartet ein langes Leben hinter Gittern. Der gelernte Maurer aus dem Kanton St. Gallen in der Schweiz wurde am Montag vom Freiburger Landgericht zu neun Jahren Gefängnis und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Der Mann hatte in nichtöffentlicher Verhandlung gestanden, einer der acht Täter im Staufener Missbrauchsfall zu sein. Entsprechende Beweisvideos gab es zur Genüge. Außerdem wurde W. von Christian L. (39), dem mutmaßlichen Haupttäter in dem Fall, schwer belastet.

Jürgen W., ein mittelgroßer Mann von eher schmächtiger Gestalt mit dunklem schütterem Haar, nahm das Urteil nahezu regungslos auf. Sein Verteidiger Robert Phleps hatte bereits vor dem Richterspruch eine Revision angekündigt, falls das Gericht für seinen nicht vorbestraften Mandanten eine Sicherungsverwahrung aussprechen sollte.

Staatsanwältin Nikola Novak und der Vertreter der Nebenklage, Rechtsanwalt Bernhard Dechant, zeigten sich mit dem Urteil zufrieden. Zwar blieb das Gericht beim Strafmaß um einige Jahre hinter ihren Forderungen zurück, doch sei vor allem die Verwahrung des gefährlichen Täters nach der Haftzeit wichtig, sagte Novak.

Dreimal hatte der Mann den Jungen aus Staufen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) brutal vergewaltigt und das Kind bei den Taten verletzt, beleidigt, gefesselt und erniedrigt. Dabei sei der Mann, dem ein Gutachten eine "schicksalhafte, auf Jungen ausgerichtete pädophile Neigung" und eine "sadistische Nebenströmung" als Ursache für seine Straftaten bescheinigte, äußerst roh vorgegangen, sagte Richter Stefan Bür­gelin bei der Urteilsverkündung. Die Rückfallgefahr sei groß, zumal der Mann als "gefährlicher Hangtäter" in seinen Einlassungen vor Gericht auch "keine echte Einsicht" in seine Vergehen geäußert habe. Zunächst habe er auch versucht, den Ermittlern vorzulügen, dass er nach den Taten in Staufen keine Kinderpornos mehr konsumiert und sich sexuell nur noch an erwachsenen Frauen interessiert habe.

Mit den Taten geprahlt

Verurteilt wurde der 38-Jährige wegen besonders schwerer Vergewaltigung, Kindesmissbrauchs, Zwangsprostitution, Körperverletzung, Beleidigung und wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornos. Man habe selbst Darstellungen von Vergehen an Babys bei dem Mann gefunden, sagte der Richter. Mit seinen Taten an dem Jungen aus Staufen habe er in Online-Foren geprahlt und sich in immer schlimmere Gewalt-, Missbrauchs- und sogar Tötungsfantasien gesteigert.

Seinem Opfer, das am Montag übrigens zehn Jahre alt wurde und mittlerweile in einer Pflegefamilie gut untergebracht ist, muss der Schweizer 14 000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Der Prozess gegen die 48 Jahre alte Mutter des Jungen und ihren 39-jährigen Partner, der den Missbrauch des Jungen für Geld via Internet organisiert hatte, wird am Mittwoch mit der Vernehmung weiterer Zeugen fortgesetzt.

Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.