Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freiburg Missbrauchsfall Staufen: Soldat erneut vor Gericht

Von
Der Bundeswehrsoldat muss sich erneut vor Gericht verantworten. Foto: dpa

Freiburg - Nach dem jahrelangen sexuellen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg muss sich ein Soldat der Bundeswehr von Dienstag an erneut vor Gericht verantworten.

Das Landgericht Freiburg verhandelt in dem Prozess nach Angaben eines Justizsprechers über die Strafhöhe sowie über die Frage, ob Sicherungsverwahrung angeordnet wird.

Das Gericht hatte im Mai vergangenen Jahres den damals 50 Jahre alten Mann zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Auf Sicherungsverwahrung hatte es verzichtet. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob dieses Urteil Anfang Mai dieses Jahres auf, nachdem der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt hatten. Deshalb wird nun neu verhandelt.

Der Soldat hatte in dem Prozess gestanden, den Jungen 2017 in Staufen zweimal vergewaltigt und dafür Geld gezahlt zu haben. Der Junge war Gerichtsangaben zufolge mehr als zwei Jahre lang im Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen worden.

Sieben Männer sowie die Mutter des Opfers waren vom Landgericht Freiburg im vergangenen Jahr verurteilt worden. Die meisten Urteile sind den Angaben zufolge schon rechtskräftig.

Für den Prozess gegen den Soldaten sind laut dem Gericht fünf Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil konnte es demnach Ende November geben.

Mehr zum Missbrauchsfall Staufen auf unserer Themenseite.

Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.