Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freiburg Mammutverfahren nach Gruppenvergewaltigung

Von
Das Gericht plant ein verfahren gegen die Verdächtigen im Fall der Gruppenvergewaltigung in Freiburg. (Symbolfoto) Foto: Seeger

Freiburg - Im Fall der Gruppenvergewaltigung einer 18 Jahre alten Frau im Umfeld einer Techno-Party in Freiburg im vergangenen Oktober könnte laut Landgericht Freiburg der Prozess gegen zehn der mittlerweile 12 bekannt gewordenen Verdächtigen von Ende Juni bis in den Dezember hinein dauern.

Das Verfahren dürfte zum Mammutprozess werden, schon jetzt sind rund 50 Zeugen und fünf Sachverständige geladen. In einem weiteren Prozess gegen zwei der zehn Männer soll zudem eine bereits im Jahr 2017 begangenen weitere Sexualstraftat verhandelt werden, an der zudem noch ein dritter Mann beteiligt gewesen sein soll. Eine Anklagerhebung gegen die beiden in den vergangenen Wochen festgenommenen mutmaßlichen Disko-Vergewaltiger ist aufgrund der noch laufenden Untersuchungen noch nicht erhoben worden.

Nach einem möglichen weiteren Täter wird zudem mithilfe einer Phantomzeichnung gesucht.

Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.