Das Waldstück war nicht das erste Mal Tatort eines Sexualdeliktes. (Symbolfoto) Foto: dpa

Prozess gegen damaligen Täter. 30-jähriger Deutscher vor Landgericht Freiburg angeklagt.

Freiburg - Das kleine Wäldchen, in dem Mitte Oktober im Umfeld der Disco Hans-Bunte-Areal in Freiburg eine 18-jährige von mindestens zehn Männern vergewaltigt wurde, war offenbar bereits im Juni dieses Jahres Tatort bei einem Sexualdelikt.

Das hat nun die Freiburger Staatsanwaltschaft bestätigt: Gegen den mutmaßlichen Täter von damals, einen 30-jährigen Deutschen, beginnt in der kommenden Woche vor dem Freiburger Landgericht der Strafprozess.

Er soll dort am Rand einer Kostümparty im Juni eine Frau zu Boden geworfen und sexuell missbraucht haben, nachdem diese zunächst freiwillig mit ihm den Club verlassen hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: