Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freiburg Ermittlungen zu Haid-Mord schreiten voran

Von
Der 24-jährige war Mitte Juli durch zwei Kopfschüsse regelecht hingerichtet worden. Foto: Deckert

Freiburg - Zwei Monate nach der Ermordung eines mutmaßlich im Drogenmilieu aktiven 24 Jahre alten Freiburgers am Rand des Gewerbegebiets Haid ermittelt die zuständige Sonderkommission der Freiburger Polizei noch immer mit Hochdruck zu der Tat und ihren Hintergründen.

Zwei mutmaßliche Tatbeteiligte sitzen seit mehreren Wochen in U-Haft: Ein Freiburger Rechtsanwalt (39) und 33-jähriger, vorbestrafter Deutscher aus dem Rotlichtmilieu. Beide haben zu den Tatvorwürfen mittlerweile Angaben gemacht. Zum Inhalt der Aussagen halten Polizei und Staatsanwaltschaft sich aus taktischen Gründen aber bedeckt.

Der 24-jährige war Mitte Juli durch zwei Kopfschüsse regelecht hingerichtet worden. Beim Vater des verdächtigen Anwalts wurde im Zuge der Ermittlungen eine sechsstellige Geldsumme gefunden, die möglicherweise im Zusammenhang mit dem Mord und mit Waffen-, Drogen- und Geldwäsche-Delikten steht, in die der Jurist verwickelt gewesen sein soll.

Artikel bewerten
20
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.