Der Schömberger Fransennarr und der "Kater Miau" des Katzenmusik-Vereins "Miau" Villingen sind auf den Bieretiketten zu sehen. Foto: Zimmermann

Die Narrenzunft Schömberg, die auf 100 Jahre zurückblicken kann, hat es mit ihrem Fransennarr auf die Rückenetiketten von Premium Pilsener und Natur Radler der Fürstenberg Brauerei geschafft.

Schömberg/Donaueschingen - Die Fürstenberg-Brauerei mit Sitz in Donaueschingen setzt die Tradition fort, dass zwei Narrenzünfte mit ihren Konterfeis die Fürstenberg-Biere zieren. Dieses Mal hat es die Narrenzunft Schömberg, die 2022 auf 100 Jahre zurückblicken kann, mit einer ihrer Hauptfiguren, dem "Fransennarr", auf die Rückenetiketten von Premium Pilsener und Natur Radler geschafft. Daneben wird auch der 150 Jahre alte Katzenmusik-Verein "Miau" Villingen 1872 mit "Kater Miau" verewigt.

Mit farbenfrohen Fransennarren und Fuchswadel sowie mit der Schömberger Polonaise wurde die Schömberger Fasnet überregional bekannt. Schriftliche Aufzeichnungen gibt es über die dortige Fasnet seit 1796, das älteste noch existierende Häs des Alten Harzers stammt aus dem Jahr 1812. Die Fasnet beginnt am 5. Januar mit der Generalversammlung der Narrenzunft, die seit 1929 zur Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte gehört. Im nächsten Jahr feiert die Narrenzunft ihr 100-jähriges Bestehen. Zwar wurde das Landschaftstreffen Neckar-Alb abgesagt, gleichwohl soll das Jubiläum auch in der Corona-Pandemie entsprechend gefeiert werden.

Aktionen geplant

Die Brauerei hat während der Fasnet-Kampagne Aktionen geplant. Als Kastenzugabe gibt es ein Set bestehend aus Fasnet-Tuch mit den beiden Fasnetsmotiven und Pin. Unterhaltsames und Wissenswertes zur Kampagne findet sich auf den Fürstenberg Social-Media-Kanälen.

Zunft feiert Jubiläum