Die Hacker sollen in einer kleinen Stadt im "südlichen Zentralrussland" sitzen und dort auch ihre Server haben. Nach dem Bericht der "New York Times" handelt es sich weniger als ein Dutzend Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren, die sich untereinander persönlich kennen. Im Jahr 2011 seien die Hacker erstmals als Spammer aufgetreten, seit gut einem Jahr gehe die Gruppe aber aggressiver vor. Da auch russische Firmen und Institutionen zu den Opfern der Attacken gehören, wird eine Verbindung zum russischen Staat nicht vermutet.