Der Schreinerberuf im Kreis Rottweil hat einen hohen Stellenwert. Foto: © industrieblick – stock.adobe.com

Die Ausbildung zum Schreiner im Kreis Rottweil ist weiterhin attraktiv. Pro Jahr beginnen rund 25 junge Menschen die Lehre zum Schreiner. Damit das so bleibt, wird die Handwerker-Branche von der Kreisverwaltung gefördert.

Kreis Rottweil - Und zwar indem 17 neue Hobelbänke für die Schreinerwerkstatt an den Beruflichen Schulen in Schramberg angeschafft werden. Kostenpunkt für die Kreisverwaltung: 111 265 Euro. In der jüngsten Sitzung des Sozial-, Kultur- und Schulausschuss des Kreistags wurde die Vergabe an die Firma Reinhold Beck Maschinenbau aus Krauchenwies einhellig angenommen.

Eine Alternative stand den Kreisräten auch nicht zur Verfügung, war es doch das einzige und somit wirtschaftlichste Angebot. Die Vergabesumme beinhaltet sowohl Material als auch Löhne. Was FWV-Kreisrat Thomas Engeser dann aber doch etwas verblüffte, war die hohe Summe für die Hobelbänke: "Der Preis überrascht für 17 Hobelbänke."

Alte Hobelbänke über 40 Jahre alt

Licht ins Dunkel brachte sein Kollege Axel Rombach, gleichzeitig Schulleiter der Beruflichen Schulen in Schramberg. "Auch ich habe mir erst mal die Augen reiben müssen. Die Technik ist aber vorangeschritten", so seine Auskunft. Und in Zeiten hoher Inflationsraten und Lieferengpässe werden auch das Material für Hobelbänke nicht günstiger.

Weiter: Die Arbeitsgeräte für die Schreiner seien mittlerweile über 40 Jahre alt und müssen dringend ersetzt werden. Dennoch: Der Kostenanschlag der Verwaltung von 104 000 Euro wurde um 7265 Euro überschritten. Landrat Wolf-Rüdiger Michel erklärt: "Nach Prüfung müssen wir leider sagen, dass die Preise marktüblich sind."

Konstante Ausbildungsrate

Die positive Botschaft von Rombach: "Das Schreiner-Handwerk im Kreis Rottweil ist nach wie vor attraktiv." Dafür spreche die konstante Ausbildungsrate und daher lohne sich die Investition.