Freut sich über die Vertragsverlängerung: Fluxus-Manager Hannes Steim Foto: Lg/Leif Piechowski

Im Fluxus wird am Samstag ein neues Spezialbiergeschäft eröffnet. Gute Gelegenheit, auf die Vertragsverlängerung für das Einkaufszentrum auf Zeit in der Calwer Passage anzustoßen.

Stuttgart - „Die Entscheidung ist nicht vom Himmel gefallen. Es ist für beide Seiten eine Win-win-Situation“, sagt Hannes Steim, Projektmanager des Fluxus, über die Verlängerung des Mietverhältnisses. Ein Jahr Zuschlag erhält das von Steim betriebene Einkaufszentrum auf Zeit in der Calwer Passage. Der eigentlich zum Jahresende 2015 auslaufende Mietvertrag wurde vom Eigentümer Argon AG, einem Tochterunternehmen der Piëch-Holding, bis Ende 2016 verlängert.

Die Nachricht ging am Donnerstag durch die Stadt – und dürfte viele erfreut haben. Denn die kleine Shopping-Mall in der Verbindung zwischen Rotebühlplatz und Calwer Straße erfreut sich nach wie vor eines regen Kundenstroms. Als Alternative und Gegenentwurf zu Milaneo, Gerber und den Geschäften der Königsstraße hat Fluxus seinen Platz im hart umkämpften Markt gefunden und behauptet. Das hätte der „Temporary Concept Mall“ (übersetzt etwa: Einzelhandelsexperiment auf Zeit) beim Start im November 2014 kaum jemand zugetraut, zumal die Passage damals laut Steim „in den letzten Atemzügen lag“.

„Zwei, drei Veränderungen“ könnte es geben

Der Betreiber kann in den nächsten Wochen überlegen, ob er mit den gleichen 16 Läden im kommenden Jahr weitermacht. Oder ob er den Wandel als grundsätzlichen Teil des Konzepts in die Tat umsetzt. Die jetzigen Verträge mit den Geschäftsinhabern laufen allesamt zum Jahresende 2015 aus. Freiwillig aussteigen will offenbar niemand. „Alle sind im grünen Bereich“, weiß Steim seit der jüngsten Zusammenkunft mit seinen Untermietern. Andererseits hat der Betreiber „viele Anfragen“ von außen vorliegen. „Aber deren Konzepte müssen auch zu uns passen“, will Steim unbedingt der Linie „Mode, Vintage, Zeitgeist und Design“ treu bleiben. „Es kann sein, dass es zu zwei, drei Veränderungen kommt“, hält sich der Centerbetreiber bedeckt.

Eine erste Neuerung gibt es ab sofort. Am heutigen Samstag öffnet anstelle des bisherigen Gin-Fachgeschäft Botanical Affairs der Craft Beer Shop von Sebastian Riedmüller seine Pforten. Angeboten werden bis zu 100 Spezialbiere aus regionalen und kleinen internationalen Brauereien.

Hannes Steim wird die Ladenbesitzer darauf einstellen, dass die Eigentümer ein Sonderkündigungsrecht geltend machen können, falls Pläne zur Umgestaltung des denkmalgeschützten Gebäudekomplexes doch vor Ende 2016 in Angriff genommen werden sollten. Steim erwartet aber eher das Gegenteil. „Es könnte gut sein, dass die Sache über 2016 hinaus noch ein, zwei Jahre weiterlaufen wird“, glaubt der Flexus-Betreiber. Ein konkreter Bauantrag oder eine Voranfrage der Argon AG liegt beim städtischen Baurechtsamt nicht vor, wie Amtsleiterin Kirsten Rickes am Freitag bestätigte. Von den Eignern selber war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: