Vereinsförderung: Gemeinde Fluorn-Winzeln leistet Hilfe

Drei Vereine aus dem Gemeindegebiet von Fluorn-Winzeln dürfen sich über eine finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde freuen.

Fluorn-Winzeln. Das Thema Vereinsförderung beschäftigte den Gemeinderat erneut in der jüngsten Sitzung. Zuschussanträge von drei Vereinen waren bei der Gemeinde eingegangen.

Der Musikverein "Harmonie" Winzeln bat um einen Zuschuss für neue Uniformen für die neu aufzunehmenden Jungmusiker, neue Schultertücher für die Damen und neue Fasnetsuniformen für die Jungmusiker. Die Beschaffung bringe Gesamtkosten in Höhe von gut 21 000 Euro mit sich, ging aus dem Antrag des Vorsitzenden Carsten Schmid hervor.

Die Verwaltung schlug vor, dem Verein einen Zuschuss in Höhe von 9000 Euro aus der Vereinsförderung, ausbezahlt in zwei Raten von 5000 Euro (2021) und 4000 Euro (2022), zu gewähren.

Der zweite Antrag kam vom Tennisclub Fluorn-Winzeln. Darin baten der Vorsitzende Jens Miller und Kassier Rolf Rempp um finanzielle Unterstützung für den Erdgasanschluss sowie die Reparatur neuer Einstiegsdomdeckel für den Wassertank und die Sandbeschaffung. An Eigenleistung seien dafür bereits 380 Stunden seitens des TC erbracht worden, hieß es in dem Antrag. Hier konnte sich die Verwaltung einen Zuschuss aus der Sportförderung in Höhe von 1500 Euro vorstellen.

Der dritte Antrag kam vom DRK-Ortsverein. Darin bat der Vorsitzende Fritz Wurster, etwas zur Finanzierung der neuen digitalen Funkmeldeempfänger beizusteuern. Der Beschlussvorschlag sah vor, dass die Gemeinde die Hälfte der Kosten in Höhe von 1761 Euro übernimmt.

Aus dem Gremium meldeten sich mehrere Räte zu Wort. Unter anderem wurde angeregt, DRK und Feuerwehr nicht unterschiedlich zu behandeln und die Unterstützung zu erhöhen. Bürgermeister Bernhard Tjaden sah kein Problem darin, "etwas großzügiger zu sein". Aber eine Übernahme der Kosten in voller Höhe sah er aufgrund der unterschiedlichen Struktur von Feuerwehr (Einrichtung der Gemeinde) und DRK (Vereinsstruktur) kritisch.

Dem Vorschlag, den Zuschuss auf 2000 Euro aufzurunden, stimmte der Gemeinderat bei einer Enthaltung aber zu. Auch den beiden anderen Vorschlägen wurde zugestimmt. Tjaden lobte die Vereine für ihre kreativen Lösungen in schwierigen Zeiten.