Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fluorn-Winzeln Musik mit Händen und Füßen erlebt

Von
Bezirkskantorin Judith Kilsbach an der Orgel. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Zwei ganz besondere Religionsstunden konnten die Dritt- und Viertklässler der Heimbachschule Fluorn-Winzeln mit Religionslehrerin Catarina Wetter und Schulleiterin Ingrid Siegl erleben.

Fluorn-Winzeln. Judith Kilsbach, Bezirkskantorin und Organistin des Kirchenbezirks Sulz und Waltraud Schönherr, Gemeindepädagogin, gestalteten gemeinsam ein Kinderorgelkonzert. Darin erzählt die Sprecherin auf spannende, mitreißende Weise die Geschichte von Noah und der Arche. Untermalt, beziehungsweise unterbrochen wird die Geschichte immer wieder mit passender Musik von der Orgel. Dabei handelte es sich ausschließlich um Musik von Johann Sebastian Bach.

In einer Rezension aus "Musik und Kirche" heißt es: "Auf der Basis der leicht dramatisierten und modernisierten Geschichte der Arche Noah, legt Johannes Matthias Michel hier ein Orgelkonzert für Kinder vor, das Originalwerke und Bearbeitungen ausschließlich bachscher Werke verwendet. Ein doppeltes Projekt also, das einerseits die biblische Geschichte erlebbar machen will und andererseits die Kinder in Kontakt mit Musik Johann Sebastian Bachs bringt. Die Musik steht denn auch reich im Vordergrund. Die Worte Gottes beispielsweise erklingen zum Thema der Passacaglia c-Moll, die Orgeltoccata d-Moll kündet die einsetzende Sintflut an. Mit besonderer Sorgfalt und vielleicht ein wenig vom Karneval der Tiere inspiriert, zeichnet Michel den Einzug der Tiere in die Arche: die Fantasie g-Dur begleitet die Vögel, ›Wachet auf, ruft uns die Stimme‹ die Langbeiner, das Italienische Konzert den Löwen. All dies ergibt eine gelungene und sicherlich anziehende Mischung, um Kinder zu fesseln."

Dass dies Judith Kilsbach und Waltraud Schönherr gelungen ist, merkte man nicht zuletzt daran, dass die über 50 Kinder eine knappe Stunde in der Lage waren, sich darauf einzulassen. Immer wieder überrascht von dem einen oder anderen Klang – oder einer Pause – konnten sie sich in die Geschichte vertiefen. Fasziniert schauten die Kinder Judith Kilsbach zu, wie sie mit Händen und mit Füßen der Orgel viele Töne und Klänge entlockte.

Begeistert und mit großem Interesse stellten die Kinder im Anschluss auch noch zahlreiche Fragen: Wie wird man Organistin? Wie teuer ist eine Orgel? Wie kommt eine Orgel in die Kirche? Warum hat man andere Schuhe zum Orgel spielen an? Dies und vieles mehr interessierte die Kinder, die ihren Ausflug laut Mitteilung nicht so schnell vergessen werden.

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.