Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fluorn-Winzeln Keine Perspektive: BayWa wird geschlossen

Von
Die BAyWa in Fluorn-Winzeln schließt. Foto: Moosmann

Fluorn-Winzeln - Alles muss raus - der Haus- und Gartenfachmarkt der BayWa AG in Fluorn-Winzeln mit angeschlossenem Düngerlager wird zum 26. Juni geschlossen. Die Corona-Krise habe damit aber nichts zu tun, wie Pressereferentin Antje Krieger aufklärt.

Vielmehr seien gesetzliche Regelungen für die Schließung ausschlaggebend. Futtermittel, Saatgut, Pflanzenschutz - in diesen Belangen war der Agrarbetrieb der BayWa AG mit Markt in der Raiffeisenstraße eine beliebte Anlaufstelle für Tierhalter, Ackerbauern oder Forstwirte. Doch das Geschäft kann nicht mehr wirtschaftlich in Fluorn-Winzeln betrieben werden, erklärt Antje Krieger auf Anfrage unserer Zeitung. "Die Zukunftsperspektive für diesen Standort ist nicht mehr gegeben."

Schuld sind Auflagen beim Düngereinsatz

Schuld daran sind ihren Angaben nach unter anderem strengere gesetzliche Auflagen beim Düngereinsatz. Diese haben auch bei einigen Landwirten schon für Kopfzerbrechen und heftige Kritik gesorgt. "Viele Landwirte in der Region und ganz Deutschland sind frustriert", hatte Manfred Haas, Vorsitzender Kreisbauernverband Rottweil, sich einmal zur Düngeverordnung geäußert. Deren Auswirkungen zeigen sich nun auch bei der BayWa AG.

"Wir werden unsere Versorgungsleistung für die Region mit Agrar-Betriebsmitteln künftig von Oberndorf aus steuern. Dort betreibt die BayWa einen leistungsfähigen Standort mit einem umfangreichen Angebot an Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz- und Futtermitteln sowie ausreichend Lagerkapazität für die Anlieferung von Agrarerzeugnissen wie Getreide und Ölsaaten", berichtet Antje Krieger.

Versorgung künftig über Standort Oberndorf

Oberndorf sei außerdem einer von rund 130 BayWa-Agrar­standorten in Deutschland, die für den Handel von Betriebsmitteln für die ökologische Landwirtschaft zertifiziert sind. Doch was bedeutet die Schließung für die vier Mitarbeiter, die in Fluorn-Winzeln tätig sind? "Die Vollzeitkraft wird an einem anderen BayWa-Standort weiterbeschäftigt", klärt Krieger auf. Für die anderen drei Mitarbeiter, Teilzeit- beziehungsweise Aushilfskräfte, falle die Stelle weg. Das Grundstück in Fluorn-Winzeln gehöre der BayWa AG. Ob und wie es weitergenutzt werden soll, ist laut Pressereferentin noch unklar. Konkrete Pläne gebe es nicht.

Artikel bewerten
9
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.