Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fluorn-Winzeln Aufzucht von Jungstorch erfolgreich

Von
Manfred Bartler beringt den Jungstorch in dessen Nest in 28 Metern Höhe. Foto: Moosmann

Fluorn-Winzeln - Groß war die Freude in der Bevölkerung, als sich im März ein Storchenpärchen auf dem Nest auf dem Turm der Alten Kirche niederließ und das Nest gegen mehrere Störche erfolgreich verteidigte.

Bevor es jedoch ans Eierlegen ging, wurde das Nest sorgfältig ausgebessert und ergänzt. Das nahm zwei Wochen in Anspruch, galt es doch, nicht nur Zweige zurechtzurücken und andere herbeizuschaffen, sondern auch einen frische Polsterschicht aus Gräsern, Moos, Wurzeln, Blättern, Heu und Federn anzulegen.

Drei Eier gelegt

Drei Eier wurden gelegt und letztendlich eines erfolgreich von beiden Störchen ausgebrütet. Die Brutzeit erstreckte sich über 32 Tage. Die Aufzucht des Jungstorches war erfolgreich.

Am Montag wurde dieser vom Storchenbeauftragten Manfred Bartler aus Hochemmingen (Hegau), der mithilfe der neuen Drehleiter der Feuerwehr Oberndorf die 28 Meter Höhe bewältigte, beringt.

Die Beringung hilft den Storchenbeauftragten zu sehen, wo ein Storch geboren wurde. Der Jungstorch auf der Alten Kirche hat die Nummer A4B85.

Westzieher machen es sich an der Meerenge von Gibraltar bequem

Der Größe nach, wird er wohl bis Mitte Juli erste Flugversuche machen. Das zeigt sich jetzt schon, steht er doch auf dem Nest und flattert kräftig mit den Flügeln. Und wenn er ausgeflogen sein wird, wird er noch rund zwei Wochen mit Nahrung versorgt. Währenddessen lernt er, sich selbst mit Heuschrecken, Grillen, Würmern, Mäusen und manchmal auch einem Frosch zu versorgen.

In der Regel sammeln sich die Jungstörche zu größeren Gruppen und ziehen Mitte August von den Altstörchen weg.

Die baden-württembergischen Störche fliegen als so genannte Westzieher über Frankreich und Spanien bis Gibraltar zur dortigen Meerenge und verbringen den europäischen Winter im Westen Afrikas.

Zunehmend verbleiben die nach Westen ziehenden Störche aber auch in Spanien, Portugal oder sogar in Deutschland.

Artikel bewerten
53
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.