Gewichte stemmen macht nur einen ganz kleinen Teil der Fitnessstudios aus. Foto: dpa/Marijan Murat

In der Politik genießt die Fitnessbranche kein hohes Ansehen – auch deshalb ist von einer flächendeckenden Öffnung nach fast sechsmonatigem Lockdown noch keine Rede. Diese Behandlung entspricht nicht ihrem Wert für die Gesundheit der Gesellschaft, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Wie bitte? Lässt sich die Betätigung im Fitnessstudio oder im Sportverein mit Gartenarbeit vergleichen? Gewiss nicht. Dennoch ist die Bundesregierung dieser Ansicht, wie es jüngst das Innenministerium in seiner Antwort auf eine FDP-Anfrage dargestellt hat. Demnach würden auch Fahrradfahren, längere Spaziergänge und eben Gartenarbeit dem Risiko von physischen Erkrankungen und psychischen Beschwerden vorbeugen, rät die Regierung. Seither erzürnt der Begriff die ganze Fitnessbranche, von deren Wert die Regierenden offenkundig ein völlig falsches Bild haben.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: