Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fischerbach "Wir sind auf einem sehr guten Weg"

Von
Bei der Mitgleiderehrung: Alfred Buchholz, Harald Bächle, Wendelin Uhl, Markus Merk, Manfred Schwarz, Joachim Sum und Hermann Schmid Foto: Störr Foto: Schwarzwälder Bote

Markus Merk ist im vergangenen Jahr wieder als einer der Vorstände beim Fischerbacher Fußballclub eingestiegen. Während der Hauptversammlung wurde deutlich, dass ihn neben dem Sportbetrieb große Themen beschäftigt hatten.

Fischerbach. Im August des vergangenen Jahres sei der Verein in eine finanzielle Situation gekommen, die zum Handeln und künftigen Sparkurs gezwungen habe. Dank einer Spende sei die Situation zwar abgefedert worden, doch seit dem vergangenen Herbst stehe das Thema Finanzen bei jeder Vorstandssitzung auf der Tagesordnung. "Ich sehe es als meinen Job, der Mahner im Verein zu sein", betonte Merk und benannte einen Zeitraum von etwa zwei Jahren, um finanzielle Abläufe zu optimieren sowie Einsparpotenziale zu definieren. "Momentan sind wir auf einem sehr guten Weg", urteilte der Vorstand.

Kassenlage: Sattes Minus im ersten Jahresbericht

Dass Kassierer Raphael Matt in seinem ersten Jahresbericht ein sattes Minus zu verzeichnen hatte, lag einerseits an Zahlungsverschiebungen über den Jahreswechsel hinweg und andererseits an daraus resultierenden Steuerzahlungen in vierstelliger Höhe. "Ärgerlich für den Verein und eigentlich nicht recht", befand Bürgermeister Thomas Schneider später in seiner Ansprache. Schließlich verdiene der Fußballclub kein Geld, sondern erfülle seinen Vereinszweck und investiere das Verdiente in den Spielbetrieb und die Jugendarbeit. Ob ein zweiter Verein gegründet werden muss, um die Freibetrags-Grenze zu verdoppeln, bleibt abzuwarten.

Vorstand Joachim Sum warf einen Blick auf den Festbetrieb des Vereins. Während das viertägige Oktoberfest nach wie vor der Renner ist, war die Weihnachtsmarkt-Bewirtung mangels Veranstaltung ausgefallen. Der Hexenball lockt tendenziell weniger Gäste an, soll aber mit dem gleichen Konzept und modifizierten Bedingungen im kommenden Februar wieder stattfinden. Am jetzigen Wochenende steht das Ortsturnier auf dem Plan, das Oktoberfest wird vom 2. bis 6. Oktober bereits zum 24. Mal ausgerichtet.

Nachdem die Terrasse vor dem Kunstrasenplatz fertiggestellt wurde, fehlt jetzt noch die Überdachung derselben sowie die Aktivierung der Schranke vor der Zufahrt zum Sportgelände. Sportlich gesehen liegt eine überraschend gute Runde hinter den Aktiven, wie Vorstand Harald Bächle ausführte. Er zog symbolisch den Hut vor der Leistung des Trainers Kevin Bürgelin, der Mannschaft und den Betreuern. Der FCF wird eine weitere Runde mit Bürgelin an den Start gehen, außerdem werden drei A-Jugend-Spieler und einige Rückkehrer die Mannschaft verstärken.

Tanja Spothelfer berichtete vom erfolgreichen Zusammenschluss der Fischerbacher Damen mit der Spielgemeinschaft Gengenbach-Zell und gab für die kommende Saison das große Ziel aus: Aufstieg in die Verbandsliga! Nach der ersten Saison als SG und keinem Spiel auf heimischem Rasen wird es künftig für die erste Damen-Mannschaft Heimspiele im rollierenden System mit Zell und Gengenbach geben, die Zweite wird alle Heimspiele in Fischerbach bestreiten.

Einen Überblick über den Sportbetrieb von 16 Trainern und Betreuern mit insgesamt 117 Kindern in Mannschaften von den Bambinis bis zur A-Jugend verschaffte Jugendleiter Jürgen Wangler. Drei Meistertitel, zwei Vize-Meister und ein Pokalsieger waren am Ende die Bilanz einer erfolgreichen Runde. Als dauerhaftes Vorbereitungs-Turnier für die Jugendmannschaften hier im Tal hat sich der Uma-Cup etabliert, 42 Mannschaften hatten sich im vergangenen März an der vierten Auflage beteiligt. Das Turnier werde künftig auf alle Fälle weiter geführt.

Für die kommende Saison würden dringend noch Jugendtrainer für die Bambinis und die "C 2" gesucht, außerdem wäre wenigstens ein Betreuer für die A-Jugend gut, warb Wangler um Unterstützung.

Im Rahmen der Hauptversammlung sind im Fischerbacher Fußballclub langjährige Mitglieder ausgezeichnet worden. Seit 50 Jahren halten Alfred Buchholz, Gotthard Eisenmann, Fritz Roser, Hermann Schmid, Manfred Schwarz und Wendelin Uhl dem Verein die Treue. Seit 25 Jahren sind Norbert Bächle, Andreas Heizmann, Bruno Räpple, Christoph Schätzle und Peter Schmidt im Fischerbacher Fußballclub.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hausach

Charlotte Reinhard

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.