Das sind die drei reichweitenstärksten deutschsprachigen Finfluencer auf Instagram: Tomislav Primorac (links), besser bekannt als „Immo Tommy“, kommt auf 894 000 Follower, der auf Aktien spezialisierte Ibo Ahmiane („Professorfinanzen“; Mitte ) erreicht 634 000 Follower und der Finanz-Coach Bodo Schäfer (rechts) hat dort 459 000 Follower. Foto: @Instagram/immo.tommy; professorfinanzen; bodoschaeferIllustrationen: Adobe Stock/fischerb

Viele junge Menschen machen einen Bogen um klassische Anlageberater und setzen auf sogenannte Finfluencer. Doch nicht alle dieser Tippgeber sind seriös und qualifiziert.

Wer sich über Immobilienkauf, ETFs, Aktien oder Kryptowährungen informieren will, findet im Internet ein großes Angebot. Bei Youtube, Tiktok oder Instagram tummeln sich sogenannte Finanzinfluencer – kurz Finfluencer. Einige von ihnen haben enorme Reichweiten. Besonders bei der jüngeren Generation, die sich zunehmend für Investmentthemen interessiert, finden sie Anklang. Aber wie viele dieser Tippgeber sind seriös und in Finanzfragen qualifiziert? Was bringen ihre Ratschläge zur Geldanlage? Müssen strengere Regeln her?