Die Solarpanele auf dem Garagendach sind ebenfalls komplett unbrauchbar geworden. Foto: Wegner

Ausgebrannt ist am Montag gegen 8.30 Uhr in der Sulgener Hörnlestraße ein alleinstehendes hölzernes Schuppengebäude mit Garage.

Schramberg-Sulgen - Weit über den Stadtteil Sulgen hinaus ist der Rauch eines Garagenbrandes am Montag kurz nach acht Uhr zu sehen gewesen. Dabei entstand ein Schaden von rund 50 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Motorrad kann gerettet werden

Nicht mehr zu retten war ein freistehendes Garagengebäude mit Nebenraum im Bereich des Sulgener Hörnlewegs am Montagmorgen. Ein in den Nebenräumen ausgebrochenes Feuer hatte sich rasant durch die Holzkonstruktion über das gesamte Gebäude ausgebreitet. Rechtzeitig konnte nur noch ein hochwertiges Motorrad aus der Garage geschoben und damit vor den Flammen bewahrt werden.
Während Polizei und Feuerwehr hinsichtlich der Brandursache vor Ort noch keine genauen Angaben machen konnten, geht die Vermutung mittlerweile zu einer im Gebäude gelagerten Kunstharzsubstanz, die sich entzündet hat.
Vom Brand betroffen war nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch die auf dem Dach angebrachten Solarmodule, die Stadtbrandmeister Werner Storz ebenfalls als »Totalschaden« bezeichnete. Rund 50 000 Euro, so schätzte die Polizei, dürfte die gesamte Schadenshöhe ausmachen.

30 Wehrangehörige sind vor Ort
Vor Ort im Einsatz war neben der Feuerwehrabteilung Sulgen unter dem  Kommando von Daniel Storz auch die Drehleiter aus Schramberg, die aber nicht zum Einsatz kommen musste. Insgesamt 30 Wehrgangehörige und fünf Fahrzeuge waren vor Ort. Zur Sicherheit war auch der Rettungsdienst des DRK angefordert worden.
Kurz nach dem erfolgten Ablöschen restlicher Glutnester und der Kontrolle des Gebäudes sowie dem anschließenden Abrücken der Feuerwehr wurde diese aber erneut an den Einsatzort gerufen: Durch den Wind war im Dachgebälk nochmals Rauch zu sehen gewesen.

Kaminbrand bereits am Samstag
Bereits am Samstag hatte die Feuerwehrabteilung Waldmössingen einen Einsatz in der Heimbachstraße. Dort hatte es laut Storz gegen 14 Uhr einen Kaminbrand gegeben. Zusammen mit dem zuständigen Kaminfeger war das Kamin anschließend ausgeräumt worden, ein größerer Schaden ist durch das Ereignis nicht entstanden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: