Bürgermeister Bernhard Waidele (links) überreichte Kreisbrandmeister Frank Jahraus die silberne Anstecknadel der Gemeinde. Foto: Weis

Bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Rippoldsau-Schapbach wurde Frank Jahraus, Kreisbrandmeister des Landkreises Freudenstadt, von Bürgermeister Bernhard Waidele mit der silbernen Anstecknadel ausgezeichnet.

Im Februar erhielt Jahraus bereits das Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen von Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl verliehen. „Wir brauchen Menschen, die dem Bevölkerungsschutz ein Gesicht geben“ , so der Innenminister. Jahraus sei bereits sechs Mal nach Polen gereist und habe sich um das Feuerwehrwesen besonders verdient gemacht, betonte Waidele, als er ihm die silberne Anstecknadel der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach und eine Urkunde überreichte.

Kommandant Markus Müller lobte in seinem Bericht die Zusammenarbeit der beiden Abteilungen, die jedes Jahr ein Stück weiter wachse. Das zeigten auch die vielen gemeinsamen Übungen. Somit könne bei Einsätzen eine schlagkräftige, starke Truppe gestellt werden.

Vielleicht gebe es alsbald eine Feuerwehr „Oberes Wolftal“. Derzeit seien es vier Abteilungen mit insgesamt 97 Mitgliedern, darunter vier Frauen. Die Abteilung Bad Rippoldsau zähle 30 Mitglieder, hier konnte Sebastian Schaub von der Jugendfeuerwehr übernommen werden, die Abteilung Schapbach habe 26 Mitglieder, die Jugendfeuerwehr zähle 15 Mitglieder und in der Alterswehr seien es 26 Mitglieder, darunter eine Frau.

Einsätze werden immer anspruchsvoller

Insgesamt wurde die Wehr 2022 zu 13 Einsätzen gerufen, 2023 waren es bereits fünf Einsätze. Bei einem Silobrand im November in einem Sägewerk waren 70 Feuerwehrleute mit 15 Fahrzeugen im Einsatz, wobei die Bad Rippoldsau-Schapbacher Wehr insgesamt 240 Stunden aufgeboten hatte. Die Einsätze würden immer anspruchsvoller, teilte der Kommandant mit, denn durch moderne Bauweise, modernere Technik und ein höheres Anspruchsdenken der Bevölkerung stiegen die Herausforderungen in der Feuerwehr stetig.

Für die Abteilung Schapbach solle ein neuer Mannschaftstransportwagen angeschafft werden, doch gebe es derzeit längere Lieferzeiten. Mit dem neuen Fahrzeug, das als Führungsfahrzeug ausgebaut werden soll, sei nicht vor 2024 zu rechnen.

Bronzene Leistungsabzeichen abgelegt

Daniel Zimmermann ist neuer Atemschutzgerätewart und Dominik Schrempp übernimmt die Wartung der Atemschutzgeräte. Auch die Kooperation mit der Feuerwehr Wolfach und Oberwolfach klappe gut, was die Reinigung der Einsatzkleidung betreffe. Markus Brüstle übernehme diese Aufgaben.

Eine Gruppe mit Gruppenführer Steffen Maier habe das bronzene Leistungsabzeichen in Baiersbronn abgelegt. In diesem Jahr soll mit zwei Gruppen das silberne Leistungsabzeichen angegangen werden. Bei der 800-Jahr-Feier von Schapbach sei die Freiwillige Feuerwehr stark im Einsatz gewesen. Sie habe mehr als 140 Stunden für das Jubiläum aufgebracht.

Situation nicht mehr tragbar

In Sachen neues Feuerwehrhaus tue sich recht wenig, merkte Abteilungsleiter Alfred Maier von der Rippoldsauer Wehr an. Die derzeitige Situation sei für ihn nicht mehr tragbar. Bürgermeister Waidele beteuerte, dass der Gemeinderat daran arbeite, einen geeigneten Standort für ein neues Feuerwehrhaus für die Abteilung Bad Rippoldsau zu finden.

Schriftführer Florian Zanger gab bekannt, dass 2023 wieder ein Motorsägelehrgang stattfinde. Von Jugendwart Lukas Schoch war zu erfahren, dass die Jugendfeuerwehr im September die Sternwanderung ausrichtet.