Woher der Rauch im Gebäude kommt, ist bisher unklar. Foto: Nölke

Aufregung am Montagmorgen am gewerblichen Schulzentrum in Albstadt: Die Feuerwehr war stundenlang an der Walther-Groz-Schule im Einsatz, da deutlicher Rauchgeruch im ganzen Gebäude wahrnehmbar war. Das Gebäude ist bis auf Weiteres gesperrt.

Albstadt-Ebingen - Gegen 8.30 Uhr ging bei der freiwilligen Feuerwehr in Ebingen die erste Alarmmeldung ein. Die Brandmeldeanlage der Walther-Groz-Schule hatte mehrere Voralarme gesendet, außerdem nahmen Lehrer und Schüler einen deutlichen Brandgeruch im Gebäude war.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte stellte sich die Lage jedoch als besonders schwierig heraus, denn woher Rauch und Geruch kamen, war unklar, erklärte Einsatzleiter Frank Bähr. Die Feuerwehrleute seien deshalb zur Erkundung ins Gebäude gegangen und hätten Zimmer für Zimmer nach der Ursache durchsucht. Schnell rückten Sanierungsarbeiten in den Fokus der Brandursache: Am Wochenende war im hinteren Teil des Gebäudes A Bitumen verlegt worden. Möglicherweise begann dabei etwas zu schmoren, was lange unerkannt geblieben war.

Gegen 11.15 Uhr entschied Bähr, die Abteilung Tailfingen ebenfalls zum Einsatzort zu holen, da diese mit einer Endoskopkamera ausgestattet ist. Kurzerhand wurde im Keller ein Stück der Decke aufgebrochen und durch das Loch nach dem Brandherd gesucht. Auch hierbei konnten die Einsatzkräfte jedoch nichts feststellen.

Gebäude bleibt weiterhin gesperrt

Gegen 12 Uhr setzte dann Aufbruchstimmung ein: Bähr brach den Einsatz ab, da es "überhaupt keine Anhaltspunkte für die Ursache" gab. Da das Gebäude Eigentum des Landkreises ist, wurde anschließend Kreisbrandmeister Stefan Hermann hinzugerufen. Nach einer gemeinsamen Begehung mit Einsatzleiter, Zugführer und der Schulleitung zog er gegen 13 Uhr ein ernüchterndes Fazit: "Wir werden das Gebäude weiterhin kontrollieren müssen." 

Der Schulbetrieb werde in dem Gebäude bis auf Weiteres jedoch eingestellt, teilte Schulleiter Hans-Jörg Fink mit. "Wir haben heute morgen die Schüler ins andere Gebäude verlegt", berichtet er. Dies sei dank der geringeren Menge Schüler durch die Corona-Regeln möglich gewesen. "Auch am Dienstag wird der Unterricht nur im Gebäude B stattfinden", versicherte er - und ergänzte, dass ab Mittwoch die Ferien beginnen.

Hans-Jörg Fink lobte den "großartigen Einsatz" der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte hätten "erstklassige Arbeit" geleistet. Es sei "eine super Sache", wenn man sich auf die ehrenamtlichen Retter verlassen kann. Dieses Lob zeigte sich auch in der Gastfreundschaft des Schulleiters: Er und sein Stellvertreter stellten Kaffee für alle Einsatzkräfte zur Verfügung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: