Schon bald nach einem Regenschauer saßen die Gäste am Donnerstagabend wieder entspannt im Freien und ließen es sich schmecken. Foto: Fahrland

Fleischspieße, Tintenfischringe, Krebsfleisch oder Paella gibt es beim Sommergarten zu kosten. Die Turn- und Sportgemeinschaft ist für das Event gut gerüstet.

Seit Mittwoch empfängt die Turn- und Sportgemeinschaft wieder Gäste in ihrem TSG-Sommergarten am Sportheim mit Getränken und herzhaften Speisen.

Gern gesehene Besuchergruppen wie die hiesigen „Mittwochswanderer“, eine Gruppe aus Boll und Mitglieder der TSG-Hobby-Radfahrgruppe fanden sich zum Auftakt am Mittwoch ein und bevorzugten die trockenen Plätze im Sportheim zum Verweilen.

Regenschauer und Sonnenstrahl

Auch die überdachte Terrasse leistet gute Dienste, denn bewirtet wird bei jedem Wetter, bei Bedarf im Gebäude oder im Zelt. Da es bekanntlich kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung gibt, ist bei der aktuellen unbeständigen Witterung das Zwiebel-Prinzip die beste Lösung.

Am Donnerstag ließ sich zwischen zwei Schauern auch der blaue Himmel blicken. Unentwegte nutzten jeden Sonnenstrahl und kamen, wie die TSG-Powermänner nach dem wöchentlichen Training, mit den Fahrrädern.

Großes „Samstags-Special“

Auch für Pkws gibt es genügend Parkplätze. Die Vereinsmitglieder stehen heute ab 17 Uhr bereit und hoffen für den morgigen Sonntag mit Schnitzel und Kartoffelsalat zu Mittag auf einen guten Endspurt.

Als die TSG-Verantwortlichen bei der Planung nach den Jahren 2020 und 2021 den „Spanischen Abend“ mit landestypischen Leckereien wieder als „Samstags-Special“ ins heutige Programm aufnahmen, ahnten sie freilich nicht, dass die deutsche Nationalelf just am Vortag zum EM-Viertelfinale gegen Spanien antreten würde.

Juan Mansilla am Herd

„Egal wie es ausgeht, unser leckeres spanisches Essen kann man sich auf jeden Fall schmecken lassen“, meinten Holger Leicht und Thomas Kräutle vom TSG-Vorstands-Team im Vorfeld, als der Ausgang der Partie noch völlig offen war.

Ob Pinchos (Fleischspieße), Calamares (Tintenfischringe), Mulitos (Krebsfleisch) oder Aioli, mit viel Herzblut und besten Zutaten wird sich Ausschussmitglied Juan Mansilla seinem Verein zuliebe bei der Zubereitung mächtig ins Zeug legen, unterstützt von seiner Familie und einigen Helfern.

Kochkünste der Eltern

Dafür nimmt er manche Mühe in Kauf. Die spanischen Zutaten besorgt er beim Feinkosthändler seines Vertrauens in Uhingen, die Kochkünste hat er von seinen Eltern gelernt. Mit zwei Riesen-Pfannen Paella ist für Mansilla die Grenze des Machbaren erreicht.

Sie werden mit Sicherheit aufgegessen, denn sie sind schon restlos vorbestellt. Alles andere kann ohne Vorbestellung verzehrt werden.