Ob Sportgeräte oder Pokale: der TSV zeigt Utensilien in der Ausstellung. Foto: Graf

In Nusplingen werden am Wochenende gleich zwei Jubiläen im großen Stil gefeiert: Der Turn- und Sportverein sowie der Männergesangverein Nusplingen blicken gemeinsam auf 300 Jahre Vereinsgeschichte zurück – in der Zeit ist viel passiert.

Der Nusplinger Männergesangsverein feiert sein 175-jähriges Bestehen; Gleichzeitig wird der TSV 125 Jahre alt. Aus diesem Anlass wird bei einer Doppeljubiläumsfeier am Wochenende viel geboten sein, unter anderem mit der SWR1-Dicso, einem Kinderfest, einem Tischtennis-Showkampf und einem großen Festumzug.

Dabei soll das Festwochenende auch im Zeichen der Tradition stehen. Die Vorstände der beiden ausrichtenden Vereine, Klaus Schlude und Toni Ritter, erklären: „Wir möchten in unserem Jubiläumsjahr gemeinsam auf unsere bewegte Vereinsgeschichte zurückblicken.“

Seit dem Revolutionsjahr wird gemeinsam gesungen

Bereits seit 1848 können Männer in Nusplingen ihre Freude am gemeinsamen Singen im Männergesangsverein ausleben. Die Anfänge des TSV gehen auf das Jahr 1898 zurück. In diesem Jahr hatte eine Gruppe junger Männer zunächst den Turnverein Nusplingen gegründet. Sie wurde im Sinne des Turnvaters Jahn aktiv, um „Leibesübungen mit und ohne Gerät auszuführen, die eine harmonische Körperbildung zum Ziel haben“.

1932 wurde die Abteilung Fußball in den TV aufgenommen, 1952 der TV dann in TSV umbenannt. Seit auch Skisport und Tischtennis dabei sind, besteht er aus vier Abteilungen. Einen besonderen Einblick in die Geschichte der Vereine werden die Besucher am Wochenende im Gasthaus Hirsch – direkt beim Festgelände – erhalten.

Historische Gegenstände erzählen die Geschichte der Zeit

Mit viel Mühe und Sorgfalt haben die Mitglieder dort eine Ausstellung mit historischen Utensilien aus insgesamt 300 Jahren Vereinsgeschichte auf die Beine gestellt. Anhand eines Zeitstrahls werden eindrücklich prägnante Ereignisse, Vereinserfolge und -misserfolge sowie historische Kleidungsstücke gezeigt.

Ein weiterer Höhepunkt verspricht der Festumzug am Sonntagnachmittag zu werden. Unter dem Motto „Anno Dazumal“ ziehen zahlreiche Musik- und Fußgruppen durch die Straßen und lassen die Geschichte der Vereine sowie der gesamten Dorfgemeinde aufleben. Neben dem Blick zurück auf die Tradition und die Geschichte soll am Wochenende aber natürlich auch das Feiern im Hier und Jetzt nicht zu kurz kommen.