Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fessenheim AKW meldet Probleme in Reaktorblock

Von
Im Kernkraftwerk Fessenheim im Elsass musste einer der beiden Reaktorblöcke vom Netz genommen werden. Foto: Rothermel

Fessenheim/Elsass - Im Kernkraftwerk Fessenheim im Elsass musste am Montagabend einer der beiden Reaktorblöcke vom Netz genommen werden.

Die Betreibergesellschaft EdF berichtete von "einem Problem mit einem Ventil", das als Ereignis der "Stufe 0" (Störung) auf der bis Stufe 7 (Reaktorkatastrophe) reichenden internationalen Skala der Reaktorprobleme eingestuft worden sei.

Der betroffene Block 1 der Atomanlage war erst im März nach Wartungsarbeiten wieder ans Netz gegangen. Auch bei diesen Arbeiten hatte es einen Zwischenfall gegeben, als ein Reinigungsroboter in ein Reaktorbecken gestürzt und dort von der Kühlung des Reaktors angesaugt worden war.

Fessenheim soll im März und August 2020 in zwei Etappen endgültig vom Netz gehen. An die Stelle der Atomanlage soll ein grenzüberschreitender Gewerbepark gebaut werden.

Für Unmut sorgen in diesem Zusammenhang allerdings schon jetzt die Ideen der EdF, die künftig im Alleingang am alten AKW-Standort radioaktiv verseuchte Bauteile aus alten Reaktoren zerlegen und recyceln will.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.