Brigitte Willmann (rechts), Vorsitzende der Kolpingfamilie und Leiterin des Bondelbachkindergartens, unternahm für die Kolpingfamilie im Kinderferienprogramm für Kindergartenkinder und Schulkinder einen Ausflug "Auf den Spuren der Honigbiene". Foto: Vogt

Auf die Spuren der Honigbienen begab sich die Kolpingfamilie Brigachtal beim Kinderferienprogramm.

Brigachtal - Brigitte Willmann, Vorsitzende der Kolpingfamilie und Leiterin der Bondelbach-Kindertagesstätte, kennt sich aus mit dem Thema, da sich die Tagesstätte um die Zertifizierung als Naturparkkindergarten bemüht, und zu einem der vier geforderten Projekte gehört das Thema "Alles um die Honigbiene".

Wie groß das Interesse war, zeigte sich daran, dass alle Plätze schnell vergeben waren. Besonders war, dass ein Nachmittag nur Kindergartenkindern gewidmet war und ein zweiter Nachmittag den Schulkindern, sodass man sich auf die besonderen Bedürfnisse der jeweiligen Altersgruppe einstellen konnte.

Fütterung mit Zuckerwasser

Die Kinder erfuhren, dass die Bienen bei der Nahrungssuche zum nützlichen Bestäuber der Blüten werden, sodass die Menschen Obst und Gemüse ernten können und auch bunte Blumen im Garten haben.

Nebenher produzieren die Bienen auch Honig, der je nach Nahrungsquelle unterschiedlich schmeckt. Die Kinder konnten die Honigarten probieren und sich bei einem Imker erzählen lassen, dass viele Arbeitsschritte notwendig sind, bis der köstliche Honig fertig zum Verzehr ist. Der Imker öffnete einen Bienenstock und zeigte den staunenden Kindern, dass die Bienen den Honig in Waben als Vorrat für den Winter sammeln. Die Menschen entfernen diesen Honig mit Hilfe einer Schleuder aus den Waben. Trotzdem müssen die Bienen dann im Winter nicht hungern, denn der Imker füttert sie mit Zuckerwasser.

Richtiges Verhalten

Wichtig für die Kinder war auch, dass sie lernten, wie sie sich vor den Bienenstichen schützen können und was sie tun müssen, wenn sie doch einmal von einer Biene gestochen werden.

Damit die Kinder nicht mit leeren Händen nach Hause gingen, fertigten die Betreuerinnen für die Kindergartenkinder aus Stoffresten und Bienenwachs ein Wachstuch. Mit den Schulkindern wurde aus Honig und Bienenwachs ein Lippenpflegestift hergestellt. So konnten die Kinder reich beschenkt und voll guter Erinnerungen und neuem Wissen nach Hause gehen und ihren Eltern und Geschwistern viel Wissenswertes berichten.