Tolle selbstgebastelte Sonnenuhren präsentieren die Kinder – im Hintergrund sind die Betreuerinnen Anna Renner, Franziska Maier und Lara Renner (von links) zu sehen. Foto: Kommert

Sommerferien: Ferienbetreuung in Schönwald endet / Drei Wochen lang ist Langeweile ein Fremdwort

Am Freitag endet in Schönwald die Ferienbetreuung – mehr als die insgesamt drei Wochen seien nicht nötig gewesen im Dorf.

Schönwald. Vom 2. August an hatte sich Heike Renner zunächst eine Woche lang gemeinsam mit Franziska Maier um sieben Kinder im Alter von vier bis zu elf Jahren gekümmert. Immer mit im Boot waren Renners Töchter Anna und Lara, die stets helfend dabei waren.

Spielen, in der Hauptsache draußen, nur wenn es notwendig wurde, im ebenerdigen Kunstraum der Richard-Dorer-Schule. Es wurde gebastelt, mit selbst gesammelten Ästen am Pfälzer Eck, das Tipi aus dem Vorjahr erneuert und Wald-Abenteuer-Aufgaben gelöst. Aus einem Holunderast fertigten die Kinder ein Blasrohr, sie stellten Knete selbst her. Und am letzten Tag wurden Flammkuchen in der Schulküche zubereitet, da wetterbedingt kein Grillen möglich war.

Erst am 30. August begann die zweite Woche, zu der dann elf Kinder kamen. Da das Wetter anfangs recht feucht war, nutzten die Kinder die Sporthalle für ausgedehnte Spiele. Zum Mitnehmen nach Hause wurde aus einem ausgedienten Tetra-Pack ein Vogelfutterhäuschen gebastelt, und man machte Sport auf einem selbsterstellten Parcours auf dem Sportplatz. Und natürlich kam auch das Tipi wieder zu Ehren – eine Schatzsuche wurde auf dem Pfälzer Eck durchgeführt. Auch auf den Spielplatz an der Tiefgarage gingen die Kinder, aber nicht, ohne einige Aufgaben auf dem Weg dahin zu erledigen.

Der Abschluss fand beim kleinen Streichelzoo der Familie Fattler statt, wo die Tiere gefüttert wurden – und anschließend beim Grillen durften sich auch die Kinder stärken.

In Woche drei, die nun mit dem Abschluss am Freitag, 10. September endete, wurde wetterbedingt viel gebastelt. Dabei gestalteten die mittlerweile 13 Kinder unter Anleitung aus Holzscheiben Sonnenuhren. Natürlich musste der neue Trimm-Dich-Pfad erkundet werden, als das Wetter dies zuließ. Ausgiebig wurden auch die Geräte und Fahrzeuge der Feuerwehr bewundert, wobei Kommandant Andreas Faller und sein Stellvertreter Michael Pfaff Rede und Antwort standen. Am Ende wurde "Zielspritzen" mit der Kübelspritze geübt. Im Wald ging es bei Kaiserwetter auf Schatzsuche. Und wie in den Vorwochen gab es ein kleines Abschieds-Festessen. Nach dem Basteln konnte man ausgiebig picknicken, mit einem spendierten Korb voll Obst und Gemüse auf dem Spielplatz.

Am Freitag endete die diesjährige Ferienbetreuung im heilklimatischen Kurort mit einem gemeinsamen Waffel-Backen. "In jeder Woche hat Renates Lädele ein Eis spendiert", war von den Kindern zu erfahren – auch in der letzten natürlich. "Das macht Renate schon seit Jahren", erklärte Heike Renner – und den Kindern schmeckt’s.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: