FCK-Spielführer Sven Schwarzwälder (links) zeigte in den letzten Spielen überragende Leistungen. Foto: Rohde

Im Eilzugtempo geht es für den FC Königsfeld mit der „englischen Woche“ unvermindert weiter.

FC Königsfeld – FV Walbertsweiler-Rengetsweiler (Mittwoch, 15 Uhr). Erstmals haben die Königsfelder gegen den Tabellenletzten die klare Favoritenrolle inne. Sie wollen den vierten Sieg hintereinander einfahren.

Das Ziel für Trainer Patrick Fossé ist klar: „Wir wollen den nächsten Dreier. Das ist eine große Chance, die wir nutzen wollen. Zuletzt war das Team sehr hungrig und fokussiert“, hebt er allerdings auch warnend den Zeigefinger. „Es wird kein Spaziergang. Walbertsweiler ist schwer zu bespielen“, redet er das Schlusslicht nicht extra stark, sondern spricht aus den jüngsten Ergebnissen und eigenen Erfahrungen.

Der Gegner

Die Linzgauer ärgerten den FC Radolfzell am Wochenende beim 1:1. Mit fünf Punkten steckt WaRe – wie im Vorjahr – im Abstiegskampf. Damals rettete sich das Team erst auf den letzten Drücker – auch mit einem 0:0 in Königsfeld.

Bisher hat das Gästeteam von Trainer Torsten Ruddies (kam vom SV Denkingen) und Florian Müller in der Fremde alle fünf Begegnungen verloren.

Die Vorgaben

„Wir wissen, was zu tun ist. Die Leistung, der Wille und die Einstellung müssen stimmen“, so Fossé. Mit drei Siegen in Serie und einem breiten Kader mit etlichen personellen Alternativen – trotz einiger Ausfälle (Jason Goedhuis, Sait Hamurcu, Erik Raab und Patrick Lauble) – kann der FCK mit breiter Brust in die Partie gehen.