Dem FC Horb (rote Trikots) reichte am letzten Spieltag gegen den SV Tumlingen/Hörschweiler ein Unentschieden, um sich für die Relegation zu qualifizieren. Quelle: Unbekannt

2015 meldete sich der FC Horb vom Spielbetrieb ab und startete ein Jahr später einen Neuanfang in der Kreisliga B. Nun ist die Rückkehr in die Kreisliga A zum Greifen nah: In der Relegation trifft das Team in Altheim auf die SG Hopfau/Leinstetten.

FC Horb – SG Hopfau/Leinstetten (Samstag, 16 Uhr, Altheim). Das Duell auf dem Altheimer Sportplatz um den letzten Platz in der Fußball-Kreisliga A verspricht große Spannung. Die junge Horber Mannschaft ist aufgrund der letzten Ergebnisse sicherlich etwas zu favorisieren, auch wenn das der erfahrene Trainer Bernd Halder nicht so sieht.

Im entscheidenden Spiel am vergangenen Wochenende gegen den SV Tumlingen/Hörschweiler reichte den Horbern ein Unentschieden, um den Relegationsrang abzusichern. Nach einer starken ersten Halbzeit mit einer Zwei-Tore-Halbzeit-Führung konnten die Waldachtaler im zweiten Spielabschnitt die Partie ausgleichen und so musste der FC Horb um das Unentschieden bis zum Schlusspfiff doch noch zittern.

Für das Relegationsspiel am Samstag möchten die Horber den schon seit Jahren anvisierten Aufstieg in die Kreisliga A unter Dach und Fach bringen. Die kontinuierliche Aufbauarbeit von Horbs Trainer Bernd Halder, der die Mannschaft vor sechs Jahren übernommen hat, trägt Früchte. 2016 meldeten sich der FC Horb nach einem Jahr Auszeit wieder zum Spielbetrieb an. Ein möglicher Aufstieg in die Kreisliga A wäre da aus Horber Sicht sicherlich ein Meilenstein.

Bernd Halder, der selbst als Trainer Mitte der Nuller-Jahre mit dem FC Horb den Abstieg im Relegationsspiel gegen die SG Dettlingen/Bittelbronn nicht verhindern konnte, hofft auf eine lautstarke Unterstützung der Horber Fans.

Erfreulich aus Horber Sicht, dass sich Mittelfeldstratege Karl-Odom Veng für das Relegationsspiel zurückgemeldet hat.

Die SG Hopfau/Leinstetten unter ihrem Trainer Knud Herr konnte sich am letzten Spieltag nicht mehr aus eigener Kraft retten und muss dadurch nachsitzen. Dazu wäre ein Heimerfolg gegen den Lokalrivalen aus Marschalkenzimmern notwendig gewesen. Das Spiel ging aber relativ deutlich mit 2:4 Toren verloren. Knud Herr sieht das Relegationsspiel gegen die Horber aber als große Chance für seine Mannschaft, doch noch die Klasse zu halten: "Vor der Saison hätten uns viele nicht mal das zugetraut. Jetzt haben wir es immer noch in unserer eigenen Hand, die Klasse zu halten. Wir wissen aber auch, dass es gegen diese junge Horber Mannschaft für uns ganz schwer wird." Herr hofft, das seine Mannschaft von seiner Erfahrung in Relegationsspielen profitierten kann. Mit dem TSV Böringen hatte er vor Jahren in der Bezirksliga Schwarzwald um den Aufstieg und mit dem SV Leinstetten 2016 erfolglos in Bergfelden in Weitingen um den Ligaverbleib gekämpft.