Henning Schwenk wechselte im Sommer vom FC 08 zurück zum FC Holzhausen. Foto: Eibner

Wenn der FC Villingen am Mittwochabend (19 Uhr) den FC Holzhausen empfängt, dann wartet auf die Nullachter kein normaler Oberliga-Aufsteiger.

Auf den ersten Blick überrascht der ganz starke Auftakt des Neulings FC Holzhausen in der Oberliga. Doch bei genauerem Hinsehen stecken hinter dem Erfolg – neben dem erfahrenen Torgaranten Janik Michel (zuletzt SSV Ulm) – viele in der Jugend bestens ausgebildete Fußballer. Davon haben gleich 18 (!) Akteure aus dem 27-köpfigen Kader des FCH bereits im Nachwuchs oder im aktiven Bereich bei der TSG Balingen die Kickstiefel geschnürt.

Die Filiale der TSG Balingen

Einige wechselten – wie Marc Wissmann, Enrico Huss und Oliver Grathwol – direkt von der ersten Garnitur der Eyachstädter in den Sulzer Teilort. Andere – wie Fabio Pfeifhofer, Julian Oberle und Laurin Huss – kamen von der U 19 der TSG. Die früheren Balinger Nils Schuon, Carlos Konz und Niklas Schäuffele – sowie Stammkeeper Kevin Fritz – landeten via Verbandsligist VfL Nagold beim FCH. Der ehemalige TSG-Spieler Pascal Schoch wurde in der Jugend des SC Freiburg ausgebildet, anschließend von Balingen verpflichtet und gelangte über die SpVgg Unterhaching zur "TSG-Filiale" in Holzhausen. Dort ist der 23-Jährige mit sechs Treffern zweitbester Torschütze – hinter Janik Michel (10). Neben dem kurz im Friedengrund spielenden Torwart Henning Schwenk trainiert mit Igor Idjakovic (49) ein ehemaliger 08-Keeper die Torleute beim SVH. Klar – auch er hat bereits in Balingen gespielt.

Das Saisonziel

Pascal Reinhardt, der Trainer des FC Holzhausen, sagte kurz vor dem Saisonstart: "Für mich sind eindeutig die Stuttgarter Kickers der Favorit auf den Titel. Regionalliga-Absteiger SG Sonnenhof Großaspach wird am Ende auch weit oben stehen. Dahinter scharren einige Clubs mit den Hufen – wie zum Beispiel der FC 08 Villingen, der 1. CfR Pforzheim, der 1. Göppinger SV, die TSG Backnang oder auch der FC Nöttingen mit seinem prominenten Neuzugang Anton Fink. Für uns als Neuling zählt nur der Klassenverbleib."

Zwischen 1800 und 2000 Fans erwartet

Anpfiff ist um 19 Uhr, die Stadiontore – inklusive der Abendkassen – öffnen aber bereits um 17.30 Uhr. "Alle am 17. August verkauften, ausgegebenen – gegebenenfalls auch eingerissenen – Tickets behalten ihre Gültigkeit", teilen die Nullachter mit. Einlass sei über den normalen Haupteingang oder den Eingang am Gästeblock. "Wir erwarten zwischen 1800 und 2000 Zuschauer", so 08-Team-Managerin Larissa Betz am Dienstag.