Frederick Bruno (Mitte) muss am Samstag gegen Linx passen. Foto: Eibner

Wer ist derzeit die Nummer 1 im südbadischen Amateurfußball? Nach den Derbys gegen Linx am Samstag und am Freitag darauf in Rielasingen wissen auch die Nullachter mehr.

FC 08 Villingen – SV Linx (Samstag, 15.30 Uhr). Wenn man Regionalligist Bahlingen außen vor lässt, ist Rielasingen als Oberliga-Sechster das Maß der Dinge. Villingen (8.), Linx (13.), der Freiburger FC (14.), Oberachern (15.) und Lörrach (19.) folgen danach.

Das "Niemandsland"

Klar – Marcel Yahyaijan hat aber erst einmal nur das Derby gegen den SV Linx im Blick. "Da möchte ich eine positive Reaktion meiner Mannschaft sehen", geht der 08-Trainer davon aus, dass diese im Vergleich zur enttäuschenden 1:3-Heimniederlage gegen Dorfmerkingen in der MS Technologie-Arena wieder ein anderes Gesicht zeigt. Das Wort "Wiedergutmachung" sei aber zu hoch gegriffen. Natürlich weiß aber auch der 29-Jährige, dass die Villinger bei einer weiteren Pleite im Friedengrund, es wäre die bereits vierte in der Oberliga-Runde, in der Tabelle erst einmal im "Niemandsland" zu finden wären. Mit einem Sieg gegen den südbadischen Rivalen würden die Nullachter dagegen den neuen Spitzenreiter aus Freiberg nicht aus den Augen verlieren.

Der Ex-Nullachter

Dieser bestätigte am Mittwochabend eindrucksvoll seinen Aufwärtstrend. 6:0 hieß es gegen überforderte Linxer. "So ein Ergebnis kann es gegen Freiberg geben", stellt Marcel Yahyaijan noch einmal die Klasse des Sport- und Gesangvereins heraus. Es war bereits die zweite echte Klatsche der Ortenauer in dieser Saison. Mitte August hatte es ein 0:7 gegen Bissingen gegeben. "Wenn man diese Spiele abhakt, haben die Linxer in ihren sieben weiteren Partien nur sechs Treffer kassiert", erwartet der Villinger Trainer gegen die "eigentlich stabile Defensive" des Tabellendreizehnten kreative Lösungen seiner Offensive. Dabei werde der Linxer Außenverteidiger Keven Feger, der in der vergangenen Runde noch das 08-Trikot trug, "wohl gegen uns sehr motiviert sein". Da wusste der 08-Trainer noch nicht, dass Feger am Samstag passen muss. "Aus beruflichen Gründen", bedauert dies SVL-Coach Thomas Leberer.

Der 17-Jährige

Die Stimmung bei den Nullachtern ist trotz des jüngsten Rückschlags gegen Dorfmerkingen gut. "Die Jungs haben sich in den Einheiten sehr einsichtig gezeigt", gibt Marcel Yahyaijan preis. Allerdings fehlte ein Spieler im Training, der auch zumindest am Samstag gegen Linx noch passen muss. "Frederick Bruno (Adduktorenverletzung, Anm. d. Red.) wird frühestens gegen Rielasingen wieder auflaufen können." Sonst sind aber am Samstag alle Mann an Bord.

Gut möglich ist, dass auch Spieler der Verbandsliga-U21 eine Chance bekommen. "Vier Talente sind diese Woche im Training dabei. Vor allem Jonathan Spät macht es richtig gut", könnte der 17-jährige Defensivspezialist nach seinem Kurzdebüt gegen Nöttingen weitere Einsatzzeit erhalten.

Der Linxer Trainer

Dabei muss sich Spät auf jeden Fall nicht mit Mark Rubio duellieren. Der erfolgreichste Stürmer der Linxer – bisher fünf Treffer – ist weiter verletzt. "Uns fehlt seitdem im Angriff etwas die Durchschlagskraft", gibt SVL-Trainer Thomas Leberer zu. Dennoch hofft der Linxer auf Zählbares. "Wir müssen in der Defensive stabil stehen, zudem wollen wir natürlich auch in der Offensive Akzente setzen", stellt Leberer zudem klar, "dass eigentlich beide Teams am Samstag die Punkte brauchen. Das ist der Anspruch in Villingen – und auch wir sollten mal wieder gewinnen."