In der MS Technologie-Arena dürfen am Samstag wohl keine Fans den FC 08 Villingen anfeuern. Foto: Eich

FC 08 Villingen – FSV 08 Bietigheim/Bissingen (Samstag, 15.30 Uhr). Der Schnee im Friedengrund ist weitestgehend geschmolzen, doch nun könnte die nächste Corona-Verordnung für ein Zuschauerverbot auch in Villingen sorgen.

Marcel Yahyaijan weiß natürlich am Donnerstagvormittag nicht, was die nächsten Stunden und Tage erbringen werden. "Stand Donnerstag, 10.35 Uhr, findet unsere Partie gegen Bissingen am Samstag statt", geht der Trainer des Fußball-Oberligisten FC Villingen davon aus, dass die Nullachter dann in die Oberliga-Rückrunde starten. Der 29-Jährige ist also zuversichtlich, dass Schiedsrichter Marcel Lalka das Spiel in der MS Technologie-Arena anpfeifen kann. "Derzeit sieht es in Sachen Schnee gar nicht schlecht aus", ist Marcel Yahyaijan aber froh, dass es mit dem neuen Kunstrasen auch eine Alternative gibt.

Der elfte Dreier?

Allerdings werden die Villinger, die derzeit in der Oberliga den fünften Rang belegen, wohl auf die Unterstützung der Fans verzichten müssen. "Wir gehen davon aus, dass dies leider der Fall sein wird", erwartet Sportvorstand Arash Yahyaijan, dass die nächste Corona-Verordnung Zuschauer bei Sportveranstaltungen erst einmal untersagen wird.

Zuversicht in Villingen

Doch auch ohne Fans im Rücken peilen die Nullachter in ihrem 19. Saisonspiel den elften Dreier an. "Bei Bissingen lief es zuletzt nicht so gut", hofft der 08-Trainer, dass der Tabellensiebte nicht ausgerechnet im Friedengrund eine Wende einleitet. Dabei warnt Marcel Yahyaijan seine Schützlinge vor allem vor der Bissinger Offensive um Torjäger Konstantinos Markopoulos. "Da müssen wir gut dagegenhalten", ist der Villinger aber nicht nur aufgrund des jüngsten 4:1-Sieges in Pforzheim zuversichtlich, dass seine Schützlinge den zehnfachen Torschützen und Co. im Griff haben werden. Die Bissinger Defensive müsste jedoch erst einmal überwunden werden. "Die haben ja erst 23 Gegentreffer kassiert. Am Ende könnten Kleinigkeiten entscheiden."

Qual der Wahl

In Sachen Personal könnte es kaum besser aussehen. "Alle Spieler waren im Training voll belastbar", hat Marcel Yahyaijan also in Sachen Startelf die Qual der Wahl. "Es kann sein, dass ich im Vergleich zum Spiel in Pforzheim Veränderungen vornehme", will der 29-Jährige aber erst nach dem Abschlusstraining am Freitagabend die elf Namen auf dem Spielberichtsbogen notieren.

Kleine und große Fragezeichen

Auch die Bissinger warten gespannt auf die Entscheidung der Politik. "Wir bereiten uns aber natürlich ganz normal vor", stellt FSV-Trainer Markus Lang klar. Der 45-Jährige hat dabei mit den Villingern noch eine Rechnung offen. "Wir sind auf Wiedergutmachung aus", hat Lang die 1:3-Heimniederlage seiner Schützlinge am 11. August nicht vergessen. Am ersten Spieltag erzielten Mokhtar Boulachab, Nedzad Plavci und Mauro Chiurazzi die Villinger Treffer. "Das ist ein spielstarkes Team, bei dem viele Automatismen funktionieren", schaut Lang aber lieber auf seine Elf, die nach fünf Spielen ohne Sieg auf den siebten Platz zurückgefallen ist. "Es geht darum, dass wir gegen selbstbewusste Villinger unsere Philosophie auf den Platz bringen", freut sich der frühere Großaspacher, dass er wohl alle Mann an Bord hat. Nur hinter dem Einsatz von Pierre Williams (muskuläre Probleme) würde ein kleines Fragezeichen stehen.

Das große Fragezeichen

Das größere Fragezeichen ist, wie es im kommenden Jahr in Sachen Pandemie und Oberliga-Fußball – der 22. Spieltag soll am 26. Februar steigen – weitergeht. "Ich sehe die Situation kritisch. Immerhin ist die Hälfte der Runde gespielt, die Saison könnte also in die Wertung kommen", will Markus Lang aber zunächst einmal am Samstag "unbedingt spielen".