Maxime Foulon und der FC 08 Villingen mussten gegen den FSV Bietigheim-Bissingen eine 2:5-Niederlage einstecken. Foto: Marc Eich

Der FC 08 Villingen hat sein Heimspiel gegen den FSV Bietigheim-Bissingen mit 2:5 verloren. Für das Team von Cheftrainer Marcel Yahyaijan war es die dritte Niederlage im sechsten Oberliga-Spiel.

Die erste gute Nachricht aus Villinger Sicht stand bereits vor dem Anpfiff an: Stürmer Ibrahima Diakité, der zuletzt verletzt gefehlt hatte, stand in der Startelf.

1:1 nach drei Minuten

Die Zuschauer in der MS-Technologie-Arena mussten nicht lange warten, dass es auf dem Rasen so richtig rund ging. Zwei zunächst harmlos wirkende Standardsituationen sorgten schnell für die ersten Treffer des Nachmittags. Zunächst erzielte Pero Mamic, der Abwehrchef der Gäste aus Bietigheim-Bissingen, nach einer halbhoch getretenen Ecke und einem anschließenden Getümmel im Strafraum den 1:0-Führungstreffer für sein Team.

Doch der Ausgleich folgte postwendend (3. Minute): Ein Freistoß aus dem Halbfeld von Tevfik Ceylan rutschte durch die Verteidigung und landete mit etwas Glück vor den Füßen von Mauro Chiurazzi, der sich diese Chance nicht nehmen ließ.

Spiel beruhigt sich

So spektakulär das Duell der beiden 08-Klubs auch begonnen hatte, umso schneller beruhigte sich das Spiel in der Folge. Beide Teams versuchten, ihre Gegner ständig unter Druck zu setzen, was enorm viele Fehlpässe und technische Fehler zur Folge hatte. Vor allem das Team von Marcel Yahyaijan tat sich phasenweise enorm schwer, einen kontrollierten Spielaufbau aufzuziehen.

Traumtor zum 1:2

In der 33. Minute folgte die Quittung zum 1:2, auch wenn der Treffer auf eine sehr kuriose Weise fiel. Ein Ceylan-Freistoß wurde von den Gästen abgewehrt und landete nach einem simplen langen Ball sofort in der Villinger Hälfte bei Nesreddine Kenniche. Der Top-Torjäger des FSV sah, dass Villingens Keeper Dennis Klose weit vor seinem Kasten stand, fasste sich ein Herz und erzielte sehenswert aus knapp 40 Metern seinen siebten Oberliga-Treffer der laufenden Saison.

Bei den beiden größten Chancen der Nullachter war jeweils Linksaußen Jonas Brändle involviert. In der 27. Minute hatte dieser nach einer starken Hereingabe von Ryan Hertrich die Führung auf dem Fuß. Und kurz vor dem Halbzeitpfiff nahm er einen Abschlag von Klose herrlich an, schaffte es dann aber nicht, den einschussbereiten Ibrahima Diakité zu bedienen. So ging es beim Stand von 1:2 in die Kabine.

Gäste nach der Pause sofort zur Stelle

Nach dem Seitenwechsel schlugen die Gäste erneut eiskalt zu. Nach einem schönen Solo, bei dem er gleich von mehreren Villinger Verteidigern nicht energisch genug attackiert wurde, erzielte Lukas Böhm das Tor zum 3:1. Kapitän Marius Kunde erhöhte zehn Minuten später auf 4:1. Ein Ballverlust der Nullachter in der Vorwärtsbewegung wurde mustergültig ausgenutzt, Kenniche hatte das Auge für Kunde und dieser schob sicher ein.

Hoffnungsschimmer nach Emmingers Treffer

In der 63. Minute keimte nochmals Hoffnung bei den Gastgebern auf. Einen von Leon Albrecht herausgeholter Elfmeter verschoss Ceylan zwar, doch der eingewechselte Dominik Emminger war zur Stelle und staubte zum 2:4 ab. Die anschließende Hochphase hielt allerdings nicht lange an. Bereits in der 69. Minute stellte Johnathan Zinram mit einem schönen Abschluss von halbrechts den Drei-Tore-Vorsprung der Gäste wieder her. Der Treffer zum 5:2 war die endgültige Vorentscheidung.

Chancenarme Schlussphase

In den letzten 25 Minuten waren weitere Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Beide Trainer rotierten mit vielen Wechseln kräftig durch, ein wirklicher Spielfluss kam nicht mehr auf. Am Ende konnten die Gäste aus Bietigheim-Bissingen mit einem verdienten 5:2-Sieg die Heimreise antreten, während die Villinger ihre dritte Saisonniederlage hinnehmen mussten.