Am Samstag hatte 08-Spielführer Dragan Ovuka beim Heimspiel gegen den FC Nöttingen noch keine Fußball-Klamotten an. Dies sollte sich gegen die Kickers ändern. Doch nun wurde das Spiel gegen die Stuttgarter abgesetzt. Foto: Eich

Das für Samstag (15.30 Uhr) angesetzte Heimspiel des FC 08 gegen die Stuttgarter Kickers musste verlegt werden. Gegen 15 Uhr vermeldete am Donnerstag fussball.de, dass die Partie der Nullachter gegen den früheren Erstligisten abgesetzt wurde.

Die Absetzung

"Ich sehe die Chancen bei 50:50", hoffte Marcel Yahyaijan wenige Stunden davor noch, dass der Oberliga-Hit am Samstag im Friedengrund steigt. "Wir bereiten uns auf jeden Fall ganz normal vor", stellte der 08-Trainer klar. Doch es kam am Nachmittag anders. "Ja, ich habe es gerade im Internet gelesen. Mein Vater Arash (Sportvorstand des FC Villingen, Anm. d. Red.) hatte zudem Kontakt mit dem Verband", betonte Marcel Yahyaijan noch einmal, dass er gerne am Samstag gegen die Kickers gespielt hätte. Der Villinger Übungsleiter wird seine Mannen nun am Freitag zu einer "normalen" Trainingseinheit versammeln. Dann soll es auch einen Belastungstest für Spielführer Dragan Ovuka geben, der sich nach seiner Sprunggelenkverletzung gegen die Stuttgarter wieder zurückmelden wollte. "Dann werden wir auch unsere erste Saisonniederlage in Oberachern (siehe 08-Geflüster) intensiv aufarbeiten", wird Marcel Yahyaijan seinen Schützlingen dann nach vier "englischen Wochen" in Folge am Samstag und Sonntag freigeben.

Die Begründung

Entscheidend waren am Donnerstag die Ergebnisse der PCR-Tests bei den Stuttgartern, bei denen Antigen-Schnelltests am Dienstag und Mittwoch insgesamt vier Corona-Verdachtsfälle ergeben hatten. Zwei der Corona-Verdachtsfälle bei den Kickers wurden dann durch einen positiven PCR-Test bestätigt. Über das Ergebnis des PCR-Tests bei den anderen beiden Spielern war noch nichts bekannt. Auch bei allen anderen Spielern wurden inzwischen PCR-Tests durchgeführt. Die Ergebnisse standen ebenfalls noch aus. Bis dahin befindet sich die komplette Kickers-Mannschaft in einer freiwilligen Quarantäne. "Die Entscheidung des Verbands war unvermeidlich. Wir müssen das jetzt so annehmen, wie es ist. Unsere Wunschvorstellung wäre, dass wir am kommenden Montag wieder trainieren können", sagte der Sportliche Leiter Lutz Siebrecht. Drei der positiv getesteten Kickers-Spieler seien im übrigen geimpft gewesen.

Lesen Sie auch: WFV-Sprecher appelliert an noch nicht geimpfte Spieler

Profis vs. Amateure

Natürlich wollten auch die Kickers am Samstag unbedingt spielen, hatte die Truppe von Coach Ramon Gehrmann doch bisher beide Auswärtsspiele (1:0 in Freiberg und 3:1 in Backnang) für sich entschieden, während im heimischen Degerloch noch kein einziger eigener Treffer bejubelt wurde. "Mein geschätzter Trainerkollege Ramon Gehrmann wird einen guten Plan haben. Wir müssen dann eben einfach den besseren haben", schob Marcel Yahyaijan den Kickers klar die Favoritenrolle zu.

Das sei immer so, wenn Vereine mit professionellen Strukturen gegen Amateurklubs antreten würden. "Aber wir werden uns nicht verstecken, wollen mutig spielen", ging der Villinger Übungsleiter zudem davon aus, dass seine Schützlinge im Vergleich zum 2:3 in Oberachern die individuellen Fehler wieder deutlich minimieren.

Die Konsequenz

Ein Nachholtermin für die Begegnung zwischen den Nullachtern und den Kickers steht noch nicht fest. Zudem fällt auch die WFV-Pokal-Achtelfinalpartie der Stuttgarter am 7. September beim TSV Berg aus. Die nächste Partie der "Blauen" wäre dann das Heimspiel am 11. September (14 Uhr) gegen den SV Linx. Dann müssen auch die Villinger beim FCA Walldorf II wieder ran. Am 11. September wollen also auch die Nullachter wieder zurück in die Erfolgsspur.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: