Hinter dem Einsatz von Kevin Hezel (links) steht noch ein Fragezeichen. Foto: Roland Sigwart

FC 08 Villingen U21 – SF Elzach-Yach (Sonntag, 16 Uhr). Mit einem Verfolgerduell – Zehnter gegen Siebter – beschließen die "kleinen" Nullachter ihre Vorrunde im vorletzten Spiel des Jahres. Das klare Ziel: Punkte.

"Wenn wir so spielen wie in Singen (4:2, Anm. d. Red.), dann haben wir gute Chancen, dass wir diese Partie ebenfalls gewinnen", freut sich Trainer Daniel Miletic auf den Vergleich mit den Elztälern. Zusammen mit dem Rückrundenspiel am 4. Dezember gegen Denzlingen hat die U21 noch zwei Heimpartien zu bestreiten, "in denen wir versuchen, das Punktemaximum zu holen".

Der Gegner

Das Spiel gegen Elzach dürfte spannend und offen werden. "Es ist richtungsweisend. Mit einem Sieg können wir den Abstand nach hinten halten oder vergrößern", weiß Miletic, wie eng es in der Liga zugeht.

Den Gegner schätzt Miletic als "schwer" ein, "weil die Elzacher in der Offensive sehr stark sind und viele Tore erzielen". Den Löwenanteil der 32 Elzacher Treffer steuerte das Trio Claudius Bührer (9), Jonas Schneider (8) und Laurentius Becherer (5) bei. Zuletzt gewannen die Yacher das Duell gegen den SV 08 Kuppenheim mit 4:3. Davor gab es aber drei deftige Niederlagen mit 1:12 Toren. Was auffällig ist – die Unbeständigkeit. Von Mitte September bis in den Oktober hinein legte Elzach eine tolle Siegesserie (sechs Spiele) mit satten 22:5 Treffern hin. Der seit Sommer neue Trainer Vincenzo Minardi führte seine Mannschaft als kompakte Einheit ins vordere Mittelfeld, bisher ohne jegliche Abstiegssorgen.

Die Personalien

Die Villinger haben an den Gegner keine so guten Erinnerungen. In der vergangenen Runde gab es – ebenfalls im November – ein 1:1 im Friedengrund, das Rückspiel ging mit 0:1 verloren. Personell muss Daniel Miletic vermutlich auf Torhüter Lavdrim Amiti (krank) verzichten, womit Kevin Ehmann zwischen die Pfosten rücken könnte. Hinter dem Einsatz von Kevin Hezel steht noch ein Fragezeichen. Er bekam im Training einen Schlag ab. "Sonst sind alle Mann an Bord. Wir wollen ausnutzen, dass die Elzacher hinten anfällig sind und viele Gegentore kassieren."