Die Nullachter wollen am Mittwochabend die Tabellenführung verteidigen. Dafür müssen die Villinger beim SV Oberachern einen Sieg bejubeln. Foto: Eich

Tabellenvorletzter gegen Spitzenreiter: Villingen nimmt im Derby die Favoritenrolle an. Doch Coach Marcel Yahyaijan weiß: "Auf dem kleinen Platz dort haben wir noch nie gewonnen."

SV Oberachern – FC 08 Villingen (Mittwoch, 18 Uhr). Nicht nur die Gesamtbilanz – in 15 Spielen gab es gegen Oberachern immerhin sieben Siege und drei Unentschieden – spricht am Mittwochabend aber für die Nullachter, wenn sie in der Waldstraße 3 in Achern die Tabellenführung verteidigen wollen. Zuletzt schlugen die Villinger im Juni den Oberliga-Kontrahenten im SBFV-Pokal-Halbfinale mit 5:3 nach Elfmeterschießen. Zudem ist nach vier Spieltagen klar, welches Team am fünften Spieltag die Außenseiterrolle einnimmt. "Natürlich fahren wir nach Oberachern, um mindestens einen Punkt zu holen, besser wären drei", ist Marcel Yahyaijan vom schwachen Saisonstart des südbadischen Kontrahenten durchaus überrascht.

Die Erwartungen

Ein mageres Pünktchen, 4:13 Tore, Platz 19: Oberachern ist noch überhaupt nicht in Schwung gekommen, zuletzt setzte es bei allerdings immer stärker werdenden Ravensburgern eine 1:5-Klatsche. "In Oberachern gab es einen großen Umbruch", hofft der Villinger Trainer, dass der Tabellenvorletzte nicht ausgerechnet gegen den Spitzenreiter die Wende einleitet.

Dabei erwartet der 29-Jährige defensiv eingestellte Gastgeber. "Die setzen oft auf eine Fünferkette, stehen also dann sehr tief", geht es für den Oberliga-Spitzenreiter am Mittwochabend in Achern auch darum, spielerische Lösungen in der Offensive zu finden. Aufpassen müssen die Villinger besonders auf Rais Awell, der bisher die Hälfte aller SV-Treffer, also zwei, erzielt hat. Und dann gibt es natürlich noch Abwehrchef Nicola Leberer, der als Ex-Nullachter besonders heiß sein wird.

Die Personalien

In Sachen Personal sieht es im Vergleich zum 3:1 gegen Nöttingen sogar noch besser aus. Timo Wagner ist zurück, dazu könnte Kapitän Dragan Ovuka erstmals seit seiner Verletzung am Sprunggelenk wieder auf der Bank im Fußballer-Outfit sitzen. Für die Startelf sei Ovuka aber wohl noch keine Option. Wahrscheinlich ist, dass der Villinger Trainer wieder Spieler für die Startelf nominiert, die gegen Nöttingen keine oder nur wenig Einsatzzeit bekamen. "Es wird ja fast immer rotiert. Jedes Spiel, das schafft ja derzeit kein Spieler. Aber für uns als Spieler ist es dennoch geiler, zweimal in der Woche zu spielen – statt viermal zu trainieren", freut sich Stürmer Kamran Yahyaijan nicht nur auf die Partie in Oberachern, sondern auch schon auf den Oberliga-Hit am Samstag gegen die Stuttgarter Kickers.

Der große Umbruch

Klar, dass SV-Co-Trainer Fabian Himmel, der am Mittwoch Chefcoach Mark Lerandy vertritt, dem FC 08 die Favoritenrolle zuschiebt. "Und dies nicht nur wegen der Tabellenführung. Villingen hat für mich – zusammen mit den Stuttgarter Kickers und Freiburg – den stärksten Kader der Liga", sieht Himmel die Nullachter als einen der Top-Meisterschaftsfavoriten an. "Für uns kann es nach den Abgängen von zahlreichen Leistungsträgern nur um den Klassenerhalt gehen. Das wäre ein Riesending", verweist der Co-Trainer des SVO vor allem auf das junge Durchschnittsalter seiner Truppe von "21 Jahren". Dennoch hofft der SV-Coach natürlich auf eine Überraschung. Allerdings muss er wohl auf die angeschlagenen Gabriel Springmann und Constantin Koch verzichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: