Auch wenn der SV Seedorf gegen die TSG Balingen meist in die eigene Hälfte gedrängt wurde, Jonas Haag schaffte es immer wieder, für torgefährliche Situationen des Außenseiters zu sorgen. Foto: Rudolf

Zwischen Landesliga und Regionalliga bestehen drei Klassen Unterschied – auf dem Platz war davon wenig zu erkennen, auch wenn die TSG Balingen optisch klar dominierte. Der SV Seedorf lieferte dem haushohen Favoriten einen aufopferungsvollen Kampf und zwang den Gast in die Verlängerung.

SV Seedorf – TSG Balingen 1:2 n.V. (0:1, 1:1). Erst hier gab man sich knapp geschlagen. Zum Matchwinner für die Mannschaft von TSG-Trainer Martin Braun avancierte Harut Arutunjan. Der ehemalige Juniorenspieler des SV Zimmern wurde nach einer Stunde eingewechselt und entwickelte mehr Torgefahr als alle Offensivspieler der Gäste zusammen. Schien Lukas Foelsch den Regionalligisten in der 78. Minute mit der 1:0-Führung zu erlösen, zwang Jonas Haag mit dem 1:1-Ausgleich Sekunden vor dem Abpfiff in die Verlängerung. Nachdem Arutunjan mit mehreren Hochkarätern an Tobias Kohl im Tor des SV Seedorf scheiterte, sorgte er mit einem platzierten Schuss aus halbrechter Position für den 2:1-Siegtreffer der Gäste aus Balingen.

Zunächst nahm die Pokalpartie vor 500 Zuschauern den erwarteten Verlauf. Die TSG Balingen drängte den SV Seedorf komplett in dessen Hälfte. Nach drei Minuten besaß Simon Klostermann mit einem Kopfball aus kurzer Distanz die Chance zur Führung. Der Einbahnstraßenfußball hielt während der gesamten ersten 45 Minuten an, nur äußerst selten gelang dem SV Seedorf in Ansätzen ein Entlastungsangriff.

SV Seedorf agiert aus gutorganisierter Abwehr

Doch die Gastgeber agierten aus einer gut organisierten Defensive, machten die Räume immer wieder geschickt eng, so dass es kaum ein Durchkommen für die TSG gab. Trotz gefühlt 9o Prozent Ballbesitz stellten sich die Gäste aber auch nicht besonders clever an. Im Spielaufbau fehlten Tempo und zündende Ideen, so konnte sich der SVS um Abwehrchef Tobias Bea immer wieder gut formieren. Bei Abschlüssen von Lukas Foelsch (27.) und Simon Klostermann (29.) fehlte die Präzision. Ebenso bei einem Freistoß von Kaan Akkaya (34.) aus aussichtsreicher Position.

Nach der Pause Fehlanzeige, dass die TSG Balingen den Druck erhöhen würde. Stattdessen gelang es dem SV Seedorf die Partie offener zu gestalten und setzte nun auch klare Akzente in der Offensive. So in der 48. Minute nach einem schönen Angriff über links und mehreren Stationen, den Jonas Haag abschloss.

Bei den Gästen sorgte Tobias Dierberger, der in der 46. Minute für Laurin Curda kam, über die linke Außenbahn für eine Belebung. Per Fußabwehr konnte SVS-Keeper Tobias Kohl gegen Dierberger klären und im Gegenzug hatte Yannik Scheck die Führung für die Gastgeber auf dem Fuß. Es entwickelte sich die intensivste Phase der Partie mit guten Möglichkeiten der TSG. Doch Seedorfs Torhüter vereitelte gegen Dierberger (71.), Sascha Eisele (73.) und Harut Arutunjan (77.) jeweils großartig.

Die anschließende Ecke blieb allerdings nicht ohne Folgen. Aus kurzer Distanz bekam der SVS-Keeper den Ball nicht unter Kontrolle und Lukas Foelsch war zur Stelle, traf zum 1:0 (78.) der TSG Balingen. Doch der SV Seedorf zeigte sich davon keineswegs geschockt, ging in die Offensive über. Tobias Heizmann rückte mit in den Angriff auf. Jonas Haag kam in der 79. Minute zur Riesenchance zum möglichen Ausgleich. Da der Regionalligist nicht konsequent die Entscheidung suchte wurde der Außenseiter in der Nachspielzeit belohnt. Ecke für den SV Seedorf, Torhüter Kohl ging mit nach vorn und sorgte für Verwirrung. Nach Linksflanke war Jonas Haag völlig frei und vollendete zum umjubelten 1:1-Ausgleich.

Auch wenn der SV Seedorf in der Verlängerung seinen großartigen Fight fortsetzte, die torgefährlichen Akzente setzte die TSG Balingen, wobei vor allem Harut Arutunjan in Erscheinung trat, der seine gute Leistung mit dem 2:1-Siegtreffer in der 113. Minute krönte.

Tobias Bea & Tobias Heizmann (SV Seedorf): "Klar, wir haben verloren, aber man muss das richtig einordnen – die Leistung von uns war super. Bei drei Ligen Unterschied in die Verlängerung zu kommen, da können wir stolz auf die Leistung der Mannschaft sein. Es ist absolut in Ordnung, auch wenn wir verloren haben. Klar, die Überraschung war drin, wenn wir uns ins Elfmeterschießen hätten retten können, ist die Chance 50 zu 50. Wir haben es hinten mit der Fünferkette eng gemacht, sind zudem Kopfballstark, da ist es für den Gegner schwierig, durchzukommen. Das ist eben Pokal – wir sind hochmotiviert und für Balingen ist es eine Pflichtaufgabe. Wir wollten so lange wie möglich die Null halten, umso schwieriger ist es für Balingen geworden."

Martin Braun (TSG Balingen): "Natürlich wünscht man es sich einfacher, aber das ist Pokal. Der Gegner hat es taktisch klug gemacht, steht mit neun Mann ganz tief in der eigenen Hälfte. Da bekommt man nicht viele Chancen, aber die muss man dann nutzen. Für mich war das keine Überraschung. Wir haben uns auch schon in der vergangenen Saison in den ersten Pokalspielen schwer getan. Es war so, wie wir es erwartet haben. Unnötig war das Gegentor, denn nach unserem 1:0 hätten wir es besser ausspielen müssen. Harut Arutunjan hat ein schönes Tor gemacht. Er ist auf einem guten Weg und ich denke, dass er uns auch weiterhilft."

SV Seedorf: Tobias Kohl – Marvin Roth, Marco Lenz, Tobias Bea, Tobias Heizmann, Yannik Scheck, Mario Grimmeißen, Timmy Haag, Rafal Szopa, Dennis Rothkranz (99. Max Schneider), Jonas Haag (113. Marcin Fleig).

TSG Balingen: Marcel Binanzer – Sascha Eisele, Laurin Curda (46. Tobias Dierberger), Leander Vochatzer (61. Harut Arutunjan), Kaan Akkaya, Pedro Almeida (83. Jonas Fritschi), Adrian Müller, Lukas Foelsch, Lukas Ramser (74. Ivan Cabraja), Matthias Schmitz, Simon Klostermann.

Tore: 0:1 (78.) Lukas Foelsch, 1:1 (90.+3) Jonas Haag, 1:2 (113.) Harut Arutunjan.

Schiedsrichter: Marc Packert.

Gelbe Karten: 2/4.

Zuschauer: 500.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: