Nathan Müller (im gelben Trikot) wurde in Geislingen am Ende abgehängt. In der Gesamtwertung der Rennserie hat der Baiersbronner dennoch weiterhin klar die besten Karten. Foto: Kara

In Paris ist am Sonntag die Tour de France zu Ende gegangen. Ein paar Nummern kleiner aber nicht weniger ambitioniert waren die Radrennsportler beim Kriterium in Geislingen bei der Sache.

Die ganz großen Überraschungen sind beim Kriterium auf der 700 Meter langen Schleife in Geislingen ausgeblieben. Auch bei der neunten Etappe um den Interstuhl-Cup waren die meisten Favoriten ganz vorne bei den zahlreichen Sprintwertungen mit dabei.

Müller hat DM-Nachwehen und wird überrundet

Für Siggi Krüger, den Chef-Organisator der größten Rennserie in Süddeutschland kein Wunder. "Die üblichen Verdächtigen liegen immer nah beisammen. Da sind dann auch einige Sprint-Spezialisten dabei, die in einem Kriterium natürlich besonders viele Sprintpunkte abräumen. Und die schwächeren Fahrer in den verschiedenen Klassen sind dann auch mal schnell überrundet," so Krüger. Dass der in der Gesamtwertung der Elite-Amateure und Amateure überlegen führende Baiersbronner Nathan Müller (RSG Heilbronn) sich in der Elite-Wertung des Hauptrennens mit Rang vier begnügen musste, war nicht ganz verwunderlich, schließlich hatte er bereits am Samstag bei der Kriterium-DM in Schramberg-Sulgen mächtig Gas gegeben und eine Überraschung nur knapp verpasst.

Hauptrennen geht an Philip Schenk

So war in Geislingen Philip Schenk (Freundeskreis Uphill) bester Punktesammler vor Julian Ciupke (Bike-Sport Nattheim) U19-Fahrer Scott Otto (KJC Ravensburg) und Fabien Kruschewski (Embrace the World), die einen Ausreißversuch erfolgreich mit einem Runden-Gewinn zu Ende brachten. Fünfter wurde Moritz Henninger (RV Empfingen), bester Pedaleur aus dem Zollernalbkreis war Lorenz Bock vom RSV Tailfingen auf dem zwölften Platz. Damit war er zweitbester Amateur nach Axel Schäfer (RMSC Ottenbach).

Thomas Halter vom RSV Tailfingen Fünfter bei den Masters

Den Renntag eröffneten die Masters der Klassen 2 und drei im Wettbewerb mit den U17-Junioren. Dabei setzte sich Daniel Hentschel (RV Empfingen) mit drei Punkten Vorsprung auf Sebastian Vidal Campos (RV Magstadt) und sechs auf Jan Bauer (RV Stuttgart-Vaihingen) durch. Der Gesamtführende Stefan Huggenberger (Team Laura) wurde punktgleich mit Thomas Halter (RSV Tailfingen) Fünfter. Bester 3er-Master war Frank Rohrmoser vom (RV Magstadt), bester U17-Junior Samuel Schulz vom KJC Ravensburg.

Albstädterin Iris Bächle beste Punktesammlerin

In der Frauen- und Masters-Serie holte sich Peter Mayer (RSV Oberhausen/M4) den Sieg vor Gerhard Wälzlein (RC Herpersdorf/M4) und dem Gesamtführenden Hans Eberwein (RSV Ellmendingen/M4). Beste Frau war Iris Bächle von der RSG Zollern-Alb Albstadt), die mit 16 Zählern zwei Punkte mehr eintütete als Kati Rothe (Bike-Sport Nattheim) und Franziska Keller (RSC Kempten). In der Nachwuchs-Serie I hatte Oskar Claus (RSV Öschelbronn) die Nase vor Amon Rothe (SC Furtwangen) und Maximilian Schick (RSG Heilbronn), in der Nachwuchs-Serie II gewann Joel Müller (RV Neuhausen/U15) vor Cedrik Hertkorn vom RSV Öschelbronn (U17) und Julia Servay (RSC Biberach/weibliche Jugend U17).

Nach zehnter Etappe in Bad Waldsee geht’s in die Sommerpause

Am kommenden Sonntag steht in Bad Waldsee die zehnte Etappe auf dem Programm, ehe die Serie eine Sommerpause einlegt. Weiter geht’s dann am 4. September mit einem Kriterium in Ostdorf, bei dem die Bezirksmeister ermittelt werden