Die Fautsburg oberhalb der Rehmühle ist ein beliebtes Wanderziel. Leider können sich die Wanderer dort nicht mehr ins Burgenbuch eintragen – das ist ebenso wie das Spendenkässle und der Kehrbesen verschwunden. Foto: Roller

Der Gang in die Natur ist in der Pandemie beliebt. Sei es Radfahren, Wandern oder Spazieren. Doch leider erfolgt der Umgang mit der Natur und Kulturdenkmälern nicht immer respektvoll, heißt es in einer Mitteilung der Freunde der Fautsburg. So haben sie in der vergangenen Woche festgestellt, dass der Besen zum regelmäßigen Kehren auf der Fautsburg entwendet wurde.

Bad Wildbad-Aichelberg - Auch das dortige Spenden­kässle, das zur Erhaltung der Fautsburg und des dazugehörigen Rundwanderwegs dient, befindet sich nicht mehr an Ort und Stelle. Diese sei gut am Mauerwerk befestigt gewesen und habe nur unter Anwendung von Gewalt dort verschwinden können, ist weiter zu lesen.

Hoffen auf ehrliche Finder

Fast noch bitterer: Auch das Burgbuch, in dem sich Wanderer eintragen können, ist verschwunden. "Falls Burgbuch und Spendenkasse durch Wanderer oder Radfahrer gefunden werden, wäre es erfreulich, wenn der Finder diese entweder auf die Fautsburg bringen würde oder im Fundbüro im Rathaus Bad Wildbad abgibt", heißt es weiter.

Glücklicherweise sei, abgesehen vom Spendenkässle, das neu beschafft werden müsse, kein hoher materieller Schaden entstanden. Allerdings sei nun in der Reihe der Burgbücher aus den vergangenen 13 Jahren eine Lücke entstanden. Zudem sei das ehrenamtliche Engagement der Freunde der Fautsburg sowie das Engagement von ForstBW, der Stadt Bad Wildbad, der Touristik Bad Wildbad GmbH, der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, des Landkreises Calw und der Leader-Aktionsgruppe, die den Rundwanderweg seit 13 Jahren durch entsprechende Förderung bei seiner Entstehung und laufenden Erhaltungsarbeiten sowie durch Öffentlichkeitsarbeit unterstützen, durch diesen Vandalismus mit Füßen getreten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: