Ein Faustschlag gegen einen Polizisten ist in Dunningen derzeit ein Gesprächsthema. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

Eine Person in einer „psychischen Ausnahmesituation“ hat am Mittwoch in Dunningen einen Polizisten angegriffen. Die Beamten mussten von ihren Handschellen Gebrauch machen.

Dunningen - Ein großes Gesprächsthema ist derzeit ein Faustschlag gegen einen Polizisten in der Dunninger Ortsmitte.

Der Schlag traf einen der Beamten, die wegen einer nicht angemeldeten Demonstration an der Wehle-Halle vor Ort waren. Dort hatten sich Kritiker der Corona-Vorschriften nach Polizeiangaben spontan versammelt.

Bürgermeister Peter Schumacher konnte schließlich einen dazu Beitrag leisten, die nicht angemeldete Versammlung aufzulösen.

Rettungswagenhinzugerufen

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz auf Nachfrage allerdings bestätigte, stand die "Widerstandshandlung", der Faustschlag, in keinerlei Zusammenhang mit der beschriebenen Demonstration.

Laut des Sprechers habe sich die Person, die den Beamten angriff, in einer "psychischen Ausnahmesituation" befunden und sei durch die Beamten schließlich mittels Handschellen fixiert worden. Nach Eintreffen eines herbei gerufenen Rettungswagens sei die Person den Sanitätern übergeben worden, die sie dann in eine Spezialklinik brachten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: