Philipp Kübler und Henriette Schell vom TSV Calw. Foto: Heuer

Eine besondere Ehre wurde den Bundesliga-Faustballerinnen Sonja Pfrommer, Anna-Lisa Aldinger (TSV Dennach), Henriette Schell sowie Abwehr-Ass Philipp Kübler (beide TSV Calw) zuteil. Sie erhielten das Lorbeerblatt in Silber von Bundespräsident Steinmeier.

Nordschwarzwald - Die höchste staatliche Auszeichnung für Spitzenleistungen im deutschen Sport erhielt das Quartett für die Erfolge als World-Games-Sieger im US-amerikanischen Birmingham/Alabama. Sie waren jetzt zu Gast im Schloss Bellevue in Berlin und empfingen am Amtssitz des Bundespräsidenten das Lorbeerblatt in Silber aus den Händen von Frank-Walter Steinmeier.

Vom Urlaub zur Verleihung

Die vier Sportler waren gerne zur feierlichen Verleihung in die Hauptstadt gereist. So fuhr Philipp Kübler per Fahrgemeinschaft mit den Pfungstädtern Patrick Thomas und Jonas Schröter nach Berlin, wo sie sich bei der Familie von Ex-Weltmeister Lukas Schubert einquartierten.

Henriette Schell unterbrach ihren Urlaub an der südfranzösischen Atlantikküste. "Es ist eine große Ehre, das Lorbeerblatt direkt vom Bundespräsidenten überreicht zu bekommen. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen", berichtete sie nach dem mehrstündigen Aufenthalt auf dem Gelände des Schlosses Bellevue. "Nach der Ehrung hatte man noch die Möglichkeit, mit anderen Sportlern und dem Bundespräsidenten zu sprechen, eine einmalige Chance", berichtet die Schlagfrau der erfolgreichen deutschen Nationalmannschaft und des TSV Calw, die sich wie ihre Sportkameradinnen und Philipp Kübler in feinen Zwirn warfen.

100 Sportler ausgezeichnet

Staatsoberhaupt Steinmeier ehrte insgesamt knapp 100 erfolgreiche Athleten – Medaillengewinner der World Games sowie gehörlose Sportler der jüngsten Deaflympischen Winter- sowie Sommerspiele. "Sie alle können auf Ihre Leistungen sehr stolz sein", sagte Steinmeier.

In seiner Laudatio ging der Bundespräsident auch auf die aktuellen Geschehnisse ein. "Sie alle haben die Wochen der Wettkämpfe auch als Gemeinschaftserfahrung erlebt: Als Mannschaft, die mit ihren Fans und ihren Helfern an einen Ort reist, um sich friedlich und fröhlich zum Wettstreit mit Vertretern anderer Nationen zu treffen. Gerade jetzt, da Russland einen brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt, ist es enorm wichtig, dass wir die völkerverständigende Kraft des Sport pflegen. Es ist das richtige Zeichen, weiter auf Begegnung, aufs Miteinander, auf Fairness und Respekt vor dem anderen zu setzen. Diese Werte haben Sie für unser Land vorbildlich vertreten. Dafür danke ich Ihnen. Und auch zu dieser Leistung gratuliere ich Ihnen herzlich – so wie zum Silbernen Lorbeerblatt."