Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball Weltmeisterin Steffi Dannecker macht Pause

Von
Stephanie Dannecker macht macht erst einmal Pause. Kann der TSV Calw die Lücke einigermaßen schließen? Foto: DFBL

SV Tannheim und TV Obernhausen heißen die Gäste der Faustball-Frauen des TSV Calw am Sonntag ab 11 Uhr in der Walter-Lindner-Sporthalle. Alles andere als klare zwei Siege wären eine Überraschung beim Start der Hallenrunde der 1. Bundesliga Süd.

Die Hessestädterinnen peilen also erneut hohe Ziele an, allerdings gilt es eine Ungewissheit zu überstehen: Wie kommen die "Löwinnen" ohne ihre Anführerin Stephanie Dannecker zurecht?

"Steffi" Dannecker ist als 15-jährige, sehr talentierte Sportlerin aus Böblingen nach Calw gekommen und war seither Garant für den stetigen sportlichen Aufstieg des Frauenfaustballs beim TSV Calw. Die dreimalige Welt- und Europameisterin sprühte immer vor Ehrgeiz und Trainingsfleiß, spielte einen Angriffs-Faustball mit allerhöchster Dynamik.

Siehe auch: Steffi Dannecker im "Interview ohne Worte"

Mit ihren heute 26 Jahren hat sie im Faustball alles erreicht, doch der Körper verlangt nach Ruhepausen. Im vergangenen Jahr zog sie sich aus der Nationalmannschaft zurück und kündigte schon im vergangenen Winter an, eine halbjährige Auszeit zu nehmen, auch um mit ihrem Partner Sebastian Thomas (Nationalspieler aus Pfungstadt) eine ausgedehnte Reise zu unternehmen.

Ihr Team hat sich darauf eingestellt, die große Lücke bestmöglich zu schließen. Stephanie Danneckers Trainerin (und Tante) Elke Schöck bleibt dennoch optimistisch, denn die forsche Jugend drängt beim TSV Calw immer stärker nach, der Kader bleibt als Mischung aus gelassener Erfahrung und wilder Unbekümmertheit ansonsten bestehen.

Ziel ist Endrunde um deutsche Meisterschaft

Das Ziel ist die Endrunde um die deutsche Meisterschaft am Wochenende 29. Februar/ 1. März, und dieses sollte auch ohne die bisherige Nummer eins erreicht werden. Elke Schöck: "Wir wollen natürlich zur Endrunde nach Schneverdingen."

Die Calwerinnen strotzen vor Selbstvertrauen. Nach zehn Jahren Zugehörigkeit im Bundesliga-Oberhaus klappte es im März endlich mit dem Titelgewinn nach einer herausragenden Hallenrunde. In der Feldrunde blieb immerhin Bronze als Trost, nach einer knappen 2:3-Niederlage im Halbfinale gegen den Ahlhorner SV.

Da passt es gut, dass Henriette Schell bereit ist, das Erbe Stephanie Danneckers für diese Hallenrunde zu verwalten. "Henni" rückte in diesem Jahr in die Nationalmannschaft auf, wurde Europameisterin und spielte sich auch in ihrer Mannschaft in Calw in den Vordergrund. Die Erfahrensten im "Löweninnenrudel", Sandra Janot und die flexible Lisa Kübler, halten die Abwehr zusammen. Neben Samantha Lubik drängt auch die U20-Generation mit Anna Winkler, Laura Flörchinger, Adina Stoll und U18-Weltmeisterin Leonie Pfrommer nachdrücklich auf Einsätze.

Schärfster Rivale im Faustball-Süden und nun wohl wieder in der Favoritenrolle bleibt der TSV Dennach. Weitere Teams neben den Auftaktgegnern aus Tannheim und Obernhausen sind der TSV Schwieberdingen, der TSV Pfungstadt, der TSV Gärtringen sowie die Aufsteiger TV Käfertal und TSV Ötisheim mit seiner starken Angreiferin Marie-Therese Rothmaier.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.