Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball TV Unterhaugstett schrammt knapp an Sensation vorbei

Von
Michael Ochner im Angriff. Foto: DFBL/Spille

Nach nur zwei Spieltagen steht wegen der Corona-Pandemie am kommenden Wochenende schon die Endrunde um die deutsche Faustballmeisterschaft an. Bei den Frauen hoffen der TSV Calw und der TSV Dennach auf eine Medaille.

Der TV Unterhaugstett hat die Sensation knapp verpasst. Als einer der Außenseiter zur Endrunde der deutschen Faustballmeisterschaft nach Kellinghusen angereist, machten die Unterhaugstetter ihre Ankündigung wahr, um eine Medaille mitspielen zu wollen. Mit zwei souveränen Siegen zogen sie ins Finale ein und hatten dort sogar den als unschlagbar geltenden Titelverteidiger TSV Pfungstadt am Rande einer Niederlage. "Der zweite Platz ist der größte Erfolg in der Geschichte des TVU im Erwachsenen-Bereich", freute sich TVU-Pressesprecher Sebastian Buck. Damit haben die Unterhaugstetter auch die Qualifikation zum Champions Cup (ehemals Europacup der Landesmeister) am 20/21. August 2021 in Linz erreicht und spielen im kommenden Jahr international.

TV Unterhaugstett – VfK Berlin 3:1 (11:2, 8:11, 11:9, 11:5). Im Viertelfinale setzte sich der TVU mit einer konzentrierten und fokussierten Leistung gegen VfK Berlin durch. Nur im zweiten Durchgang wackelte die sonst sehr sichere Abwehr und der TVU musste einen Satzverlust hinnehmen. In den Sätzen drei und vier steigerte sich der TVU aber wieder und zog ins Halbfinale ein.

VfL Kellinghusen – TV Unterhaugstett 0:3 (11:13, 9:11, 7:11). Dort kam es zum Aufeinandertreffen mit Gastgeber VfL Kellinghusen, die für das Halbfinale gesetzt gewesen waren. Überzeugend setzte sich der TVU auch hier mit 3:0 durch.

TV Unterhaugstett – TSV Pfungstadt 2:3 (5:11, 11:9, 5:11, 11:9, 9:11). Im Finale wartete auf den TVU dann der große Favorit TSV Pfungstadt. Mit Nationalschlagmann Patrick Thomas sind die Hessen seit Jahren das Maß aller Dinge im deutschen Männer-Faustball. Im ersten und zu Beginn des zweiten Satzes wirkte es auch so, als seien die Pfungstädter doch eine Nummer zu groß. 0:1 und 1:7 lagen die Unterhaugstetter schnell zurück, bis ein Ruck durch die Mannschaft ging. Angeführt von starken Abwehraktionen von Holger Bäuerle, Luca Egger, Sebastian Buck und Markus Katz kam auch Angreifer Robin Gensheimer besser ins Spiel. Sie klauten den Favoriten noch den sicher geglaubten Satz mit 11:9. Im dritten Durchgang gab es für den TVU beim 5:11 nichts zu holen, den vierten Satz sicherten sich die Außenseiter erneut nach einer starken Aufholjagd mit 11:9. Im Entscheidungssatz war der TVU dann obenauf und spielte sich sogar eine 8:5-Führung heraus. Die Pfungstädter wackelten sichtlich. Für den TVU war der Sieg zum Greifen nah, in einigen hart umkämpften, langen Ballwechseln ließen aber Michael Ochner und Gensheimer gute Angriffschancen aus und so siegte am Ende doch der Seriensieger mit seiner Erfahrung.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.