Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball TSV Dennach wird Zweiter

Von
Nach dem gewonnenen Halbfinale war die Freude beim TSV Dennach groß. Foto: DFBL/Spille Foto: Schwarzwälder Bote

Die Faustballerinnen des TSV Dennach holen bei der DM-Endrunde den zweiten Platz. In einem hochklassigen Finale unterlagen sie dem Ahlhorner SV mit 2:3. Der TSV Calw schied schon im Viertelfinale aus.

Als Sieger der Bundesliga Süd war der TSV Dennach direkt für das Halbfinale qualifiziert. Der TSV Calw hingegen stieg als Zweiter der Südgruppe schon im Viertelfinale in die Endrunde, die in Kellinghusen ausgespielt wurde, ein.

TSV Calw – VfL Kellinghusen 2:3 (11:13, 11:9, 12:10, 9:11, 8:11). Die Calwer Faustballerinnen trafen im Viertelfinale auf das Gastgeber-Team VfL Kellinghusen. Und da war für den TSV auch gleich Schluss. Mit 2:3 verloren die Calwer Löwinnen. Trainer Bernd Bodler vertraute auf die Startformation mit Henriette Schell am Hauptschlag, assistiert von Laura Glauner, Anna Winkler im Zuspiel, Leonie Pfrommer und Kapitänin Sandra Janot in der Abwehr. Beide Mannschaften neutralisierten sich in allen fünf Sätzen der spannenden Begegnung weitgehend, es kam zu einer knappen Entscheidung – und hier hatten die kampfstarken Schleswig-Holsteinerinnen im fünften und entscheidenden Satz das bessere Ende für sich. Während die Spielerinen des Süd-Zweiten aus Calw enttäuscht die Sporttaschen zusammenpacken mussten, zog der VfL Kellingehusen ins Halbfinale ein, dort war aber gegen den Ahlhorner SV Schluss. TSV Dennach – TV Jahn Schneverdingen 3:1 (7:11, 11:9, 11:8, 11:4). Im Halbfinale bekamen es die Mitfavoritinnen des TSV Dennach mit dem TV Jahn Schneverdingen zu tun, der in den vergangenen Jahren immer wieder in den Kampf um die Medaillen eingegriffen hatte. Die Schneverdingerinnen erwischten den besseren Start, profitierten dabei auch von drei Eigenfehler der Dennacher "Pink Ladies". Satz eins ging so mit 11:7 an den TV Jahn. Ab dem zweiten Satz übernahmen aber die Dennacherinnen die Initiative. Ihre Abwehr stand sicher und im Angriff holten Fenja Stallecker und Sonja Pfrommer souverän die Punkte. So gingen die Sätze zwei bis vier an den TSV Dennach, der damit den Finaleinzug perfekt machte.

TSV Dennach – Ahlhorner SV 2:3 (8:11, 10:12, 11:7, 12:10, 8:11). Die Ahlhornerinnen starteten als Titelverteidigerinnen selbstbewusst in das Finale. Sie gingen – in einem vor allem am Anfang von Angaben geprägten Spiel – mit 2:0-Sätzen in Führung. Die Dennacherinnen kämpften sich aber zurück und kamen zum 2:2-Satzausgleich. Es brauchte also einen fünften Satz, um den deutschen Meister zu ermitteln. Auf dem aufgeweichten Boden wechselte die Führung hin und her. Absetzen konnte sich bis zum 8:8 keine der beiden Mannschaften. Dann passte aber das Zuspiel auf Dennacher Seite nicht, Stallecker schlug ins Aus und die Ahlhornerin Imke Schröder setzte im nächsten Angriff den Ball auf die Grundlinie – keine Annahmechance für die Dennacher Abwehrspielerinnen. Die Folge: 10:8 und zwei Matchbälle für den Ahlhorner SV. Sonja Pfrommer stand an der Angabe aber ihr Ball wurde länger und länger und flog an der Ahlhorner Abwehr vorbei ins Aus! Der Ahlhorner SV war damit Deutscher Meister, dem TSV Dennach bleibt die Silbermedaille als Trost.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.