Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball TSV Dennach erklimmt erneut den Olymp

Von
Artistische Einlage: Fenja Stallecker zeigte im Finale eine überragende Leistung. Foto: Rubner

Die Faustball-Frauen des TSV Dennach sind erneut Europacup-Sieger. Im bis zum letzten Punkt spannenden Finale gegen das österreichische Team von Union Nussbach landeten die Dennacherinnen in der Neuenbürger Stadthalle ein 4:3-Satzerfolg.

Es war ein Endspiel auf ausgesprochen hohem Niveau – und vor allem war es eine Begegnung, die zum Schluss offen war und in der die Dennacher Schlagfrau Sonja Pfrommer den ersten Matchball zum 11:9 im siebten und alles entscheidenden Durchgang verwandeln konnte.

Damit hat sich der TSV Dennach – diesmal vor heimischer Kulisse – zum jetzt sechsten Mal in Folge die begehrte Trophäe gesichert.

TSV Dennach – Union Nussbach 4:3 (12:10; 11:2, 9:11; 8:11; 9:11; 3:11; 11:9). Hopp oder top, Sieg oder Niederlage, die Zuschauer in der voll besetzten Neuenbürger Stadthalle sahen ein Spiel zweier Mannschaften, die unbedingt den Sieg wollten. Schließlich waren es vielleicht auch das berühmte Quäntchen Glück, das dem Team aus Dennach den Sieg bescherte.

Sechs Sätze hatten die beiden Kontrahenten hin sich und es war noch kein Sieger gefunden, als im alles entscheidenden siebten Durchgang die Österreicherinnen den besseren Start erwischten und 3:1 in Führung gingen. Der TSV Dennach holte auf und schaffte mit dem Punkt zum 5:5 den Gleichstand. Doch nicht nur das. Sonja Pfrommer und Fenja Stallecker und noch einmal Sonja Pfrommer brachten die Dennacherinnen 8:5 in Führung.

Doch das Team von Union Nussbaum hielt dagegen und kam zum 8:8 und kurz darauf zum 9:9. Die Spannung war auf dem Höhepunkt. Zwei Punkte von Sonja Pfrommer sicherte dem Team um die neue Spielertrainern Anna-Lisa Aldinger schließlich den Sieg. Der Rest war nur noch Jubel pur.

"Es war das erwartet schwere Spiel, aber wir haben die Aufgabe dank einer tollen Teamleistung gelöst", so Anna-Lisa Aldinger. Ihre Mannschaft habe den Gegner nie unterschätzt – auch nicht nach der schnellen 2:0-Satzführung, nach der es zwischenzeitlich nach einer klaren Sache ausgesehen hatte. Begonnen hatte es mit einem eher holprigen 12:10. Es folgte ein souveränes 11:2. Nachdem der dritte Durchgang nach zwischenzeitlicher 6:3- und 7:4-Führung – TSV-Vorsitzender Alfred Gerwig: "unnötig, einfach nur unnötig" – abgegeben wurde, kamen die Österreicherinnen erst richtig ins Spiel und entschieden anschließend auch die Sätze vier und fünf zu ihren Gunsten.

Inzwischen war ein "Jetzt-erst-recht" durch die Dennacher Mannschaft gegangen. In Satz Nummer sechs ließen die Einheimischen nichts anbrennen, gingen schnell 6:2 in Führung und holten sich über ein 8:2 mit 11:3 den Satz. Nach zwei Punkten von Fenja Stallecker führte eine Fehlangabe der Österreicherinnen zum 3:3-Satzausgleich.

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.