Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball TSV Calw gewinnt Heimspieltag souverän

Von
Neuzugang Elisa Becht kam vom aufgelösten Bundesliga-Team des TV Obernhausen zum TSV Calw. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Die drei Frauenteams des TSV Calw, des TSV Dennach und des TV Unterhaugstett haben in der 1. Faustball-Bundesliga Süd den ersten Spieltag erfolgreich überstanden.

Die Feldrunde 2020 wird aufgrund der Corona-Pandemie in einer stark verkürzten Version ausgetragen. Die Vorrunde wurde in drei Dreiergruppen gespielt, aus denen sich jeweils die beiden besten Teams jeder Gruppe für die nächste Runde qualifizierten. Dieser Spieltag wird am Sonntag, 16. August, in Dennach ausgetragen. Dort geht es wiederum um die drei Tickets für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft am 5./6. September in Kellinghusen in Schleswig-Holstein.

Das Calwer Team gewann mit 4:0 Punkten bei 6:0 Sätzen seinen Heimspieltag in der Gruppe A auf dem Altburger Sportgelände am Aischbach. Ein paar Kilometer weiter in Unterhaugstett sicherten sich die Dennacherinnen ebenfalls mit zwei Erfolgen den Gruppensieg in der Gruppe B. Auch der TV Unterhaugstett kam bei seinem Heimspiel als Gruppenzweiter eine Runde weiter.

Gruppe A

TSV Calw – TSV Staffelstein 3:0 (11:6/11:6/11:3). Nach gerade mal 34 gespielten Minuten war aus Calwer Sicht der erste Sieg eingefahren. Der anfängliche 2:4-Rückstand war schnell Geschichte, zumal die starke Henriette Schell mit ihren Bällen auf wenig Widerstand traf. Die Calwerinnen hatten personell umgestellt. Von den Stammspielerinnen standen nur Schell und Zuspielerin Lisa Kübler im Start-Quintett. Elisa Becht (vorne rechts) und Laura Glauner (hinten rechts) bestritten ihr erstes Heimspiel. Links kam auch Anna Winkler in der Abwehr nach ein paar Wacklern immer besser zurecht.

TSV Calw – SV Tannheim 3:0 (11:5/11:6/11:3). Die Stammspielerinnen Laura Flörchinger, Sandra Janot und Leonie Pfrommer hatte sich Trainerin Elke Schöck für das zweite Spiel gegen den SV Tannheim aufgehoben. Auch das wurde zu einer recht einseitigen Begegnung mit 3:0, zumal den Gästen ihre 1:3-Niederlage im Kampf um Platz zwei gegen den TSV Staffelstein in den Gliedern steckte. Zudem machten der Wind und der durch leichten Regen nasse Rasen die Abwehrarbeit schwieriger. "Keine Frage, die Spiele waren gut. Aber wir dürfen auch nicht übersehen, dass wir die leichteste Gruppe hatten", hielt Bernd Bodler trotz der optimalen Ausbeute den Ball flach.

In der nächsten Runde geht es in der Gruppe D für die Calwerinnen gegen den TV Segnitz und den TV Unterhaugstett, der den zweiten Platz in seiner Gruppe B erkämpfte.

Gruppe B

TV Unterhaugstett – TSV Ötisheim 3:0 (11:6/11:6/ 12:10). Den zweiten Platz machte der TVU direkt im ersten Spiel gegen den TSV Ötisheim mit 3:0 klar. Gegen das Team um die ehemalige Nationalspielerin Marie Therese Rothmaier ging es für die Gastgeberinnen gleich um alles, denn in der abschließenden Begegnung gegen den Favoriten TSV Dennach rechnete sich der TVU nichts aus. Anfangs liefen die TVU-Frauen gegen die Ötisheimerinnen einem Rückstand hinterher, dann konnten sie sich dank Vera Sauerbrunn (Angaben) und Pia Neuefeind (Rückschlag) jedoch deutlich absetzen. Die Nationalspielerin war für Elsa Katz im Einsatz, die noch durch eine Schulterverletzung gehandicapt war. Den zweiten Satz beherrschte die Gastgeberin, aber im dritten Satz wurde es beim Stande von 10:9 nochmals spannend. Die Ötisheimerinnen schafften den 10:10-Ausgleich. Die Verlängerung beendet der TVU jedoch schnell mit zwei Bällen zum 12:10.

TSV Dennach – TSV Ötisheim 3:0 (11:4/11:8/11:8). Das deutsche Faustball-Aushängeschild der Frauen machte schon in der Aufstellung deutlich, dass es am Egartenring nichts anbrennen lassen will. Nationalschlagfrau Sonja Pfrommer hatte sich zwar auf vorne rechts zurückgezogen, harmonierte jedoch mit Fenja Stallecker, ihrer Kollegin im Angriff, hervorragend. Der TSV Ötisheim hatte nie eine Chance und lag in allen drei Sätzen immer zurück.

TV Unterhaugstett – TSV Dennach 1:3 (4:11/6:11/ 11:7/9:11). Durch die zweite Ötisheimer Niederlage standen die Teams aus Dennach und Unterhaugstett schon als Teilnehmer der zweiten Runde fest. Dennoch lieferten sich die Teams ein ansehnliches Derby. "Erstaunlich wie motiviert die hier auftreten", zollte TVU-Jugendleiter Harald Sauerbrunn den Dennacherinnen Respekt. Im Laufe des Spiels wurden die Ballwechsel enger. Gute Angriffsaktionen wechselten sich mit akrobatischen Abwehrleistungen ab. Im dritten Satz gelang dem TVU das Glanzstück, als man mit 11:7 dem Favoriten einen Satz abnehmen konnte. Für die Teams war es ein gelungener Auftritt, der von den Zuschauern honoriert wurde.

In der nächsten Runde trifft der TSV Dennach zu Hause in der Gruppe E auf den TSV Staffelstein und den TSV Pfungstadt.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.