Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball Sieben harte Sätze: TSV Calw holt sich die Bronzemedaille

Von
Groß war die Freude beim TSV Calw nach dem Sieg im Spiel um den dritten Platz. Foto: Rubner Foto: Schwarzwälder Bote

Die Faustball-Frauen des TSV Calw haben bei ihrem ersten internationalen Auftritt die Bronzmedaille gewonnen. Sie waren zwar eher als Außenseiter ins Turnier um den Europapokal in Neuenbürg gegangen, doch nach einem hart umkämpften Spiel über sieben Sätze um Platz drei gegen den SVD Diepoldsau-Schmitter aus der Schweiz durften sich die "Löwinnen" über Edelmetall freuen.

Einem Halbfinalspiel ausgerechnet gegen die "Pink Ladies" des TSV Dennach wären die "Löwinnen" gerne aus dem Weg gegangen, doch das Los wollte es so, dass sich die beiden Vertreter aus dem Nordschwarzwald gleich im Semifinale gegenüber stehen.

Obwohl der TSV Calw ohne die verletzte Weltmeisterin Stephanie Dannecker – sie stand ihrem Team als Betreuerin zur Verfügung – auskommen musste, war zwischen den beiden Dauerrivalen spielerisch kein wesentlicher Unterschied festzustellen. Beinahe, aber eben nur beinahe, wäre dem Team aus Calw sogar der Sieg gelungen. Am Ende waren es nur ein paar wenige Punkte, die zur Überraschung gefehlt haben. Die Enttäuschung war groß, doch es galt ja am Samstagnachmittag noch eine weitere Aufgabe zu bewältigen

Mit leeren Händen – sprich ohne Medaille – wollten die Spielerinnen des amtieren deutschen Meisters die vergleichsweise kurze Rückfahrt in die Hessestadt aber nicht antreten. Das Spiel um Platz drei gegen den SVD Diepoldsau-Schmitter musste die Entscheidung im Kampf um Bronze bringen. SVD Diepoldsau-Schmitter – TSV Calw 3:4 (11:6, 12:10, 3:11, 11:8, 9:11, 3:11 8:11). Punkt 15 Uhr ging es los, und Punkt 15 Uhr sorgte Henriette Schell mit einen Ass für den ersten Punkte. Die Calwer Schlagfrau legte auch gleich den zweiten Punkt nach, doch irgendwie fanden die "Löwinnen" nicht so richtig ins Spiel, was freilich nicht nur an den sieben Sätzen vom Vortag gegen den TSV Dennach lag, sondern auch an der Gegenwehr der Mannschaft aus der Schweiz. Diese gewann Durchgang eins mit 11:6 Bällen und mit etwas Glück und Geschick anschließend Satz zwei mit 12:10 Bällen.

Noch war nichts verloren. Satz drei beherrschte der TSV Calw souverän; das 11:3 machte Lust auf mehr. Doch was Lust angeht, da standen die Schweizerinnen dem Team von TSV-Trainerin Elke Schöck in nichts nach und gewann Durchgang vier.

Jetzt musste der TSV drei Sätze in Folge gewinnen, um doch noch Bronze zu gewinnen. Dank einer tollen Teamleistung haben die Calwerinnen ihr Ziel am Ende tatsächlich noch erreicht.

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.