Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball Fynn Erlenmayer macht mit direkt verwandelter Angabe den Sack zu

Von
So sehen Sieger aus: Das U14-Team des TV Unterhaugstett ist bei der deutscher Meisterschaft über sich hinaus gewachsen. Foto: TVU Foto: Schwarzwälder Bote

Wenn es um Nachwuchsarbeit im Faustball geht, dann gehört der TV Unterhaugstett zu den führenden Vereinen in Deutschland.

Nachdem kürzlich die U12-Jugend überraschend Deutscher Meister geworden waren, zog jetzt die U14 bei den Titelkämpfen in Wangersen, zwischen Bremen und Hamburg gelegen, nach. Im Endspiel landeten die Unterhaugstetter einen Zweisatzsieg (11:9, 11:6) gegen den VfK Berlin.

Der amtierende Süddeutscher Meister hatte sich mit nur einem einzigen Satzverlust in einem relativ bedeutungslosen Vorrundenspiel in das Finale gegen die Berliner gekämpft.

"Unglaublich, das ist bisher nur ganz wenigen Faustballvereinen in Deutschland gelungen gleich in zwei Altersgruppen den Titel zu gewinnen", freute sich Harald Sauerbrunn. "Den Trainern Christian Lörcher und Frank Lebherz ist es gelungen, das Team auf den Punkt einzustellen und auf die schweren Gegner in der Vorrunde zu fokussieren", lobte der Jugendleiter. Wie stark die Vorrundengruppe des TVU war, lässt sich schon daran ablesen, dass die drei besten Teams dieser Gruppe unter den besten Vier zu finden waren.

"Als Gruppensieger und gesetzter Halbfinalist konnten wir ganz entspannt das Spiel vom Dritten unserer Gruppe, dem TV Brettorf, gegen den Zweiten der anderen Gruppe (Oldendorf) abwarten."

Das Halbfinale brachte für die U14 des TV Unterhaug-stett wieder einen sportlichen Vergleich mit dem TV Brettorf, und da kamen die Unterhaugstetter Nachwuchsspieler nach wenigen Ballwechseln in Fahrt. Über 11:7 und 11:9 qualifizierte sich der TVU nahezu problemlos für das Finale gegen den VfK Berlin.

Im Vorjahr im Viertelfinale an den Hauptstädtern gescheitert, nahmen die Schwarzwälder diesmal erfolgreich Revanche. "Man hatte man bis dahin schon gute Spiele gesehen, aber das war beste des gesamten Wochenendes", zollte Sauerbrunn der Leistung der TVU-Jugend seinen Respekt.

Tim Jäger und Ricardo Lebherz holten in der Abwehr auch die schwierigsten Bälle, Patricia Lebherz legte den Angreifern Fynn Erlenmayer und Louis Waldinger als Zuspielerin perfekt auf. Im ersten Satz sahen die Zuschauer beim 11:9 ein hochklassiges Spiel, im zweiten Satz dann eine Demonstration des Unterhaugstetter Spielvermögens.

Beim Stand von 10:4 erlaubten die Schwarzwälder den Berlinern noch zwei Bälle, dann machte Fynn Erlenmayer mit einer direkt verwandelten Angabe den Sack zum 11:6 endgültig zu.

"Erst musste der TV Unterhaugstett 17 Jahre warten, bis er wieder einen DM Titel verbuchen konnte, jetzt sind es gleich zwei geworden". blickte Harald Sauerbrunn in die Historie des Vereins. TV Unterhaugstett: Fynn Erlenmayer, Marlon Philips, Louis Waldinger, Jakob Heeskens, Lukas Rau, Patricia Lebherz, Tim Jäger, Kevin Klein, Susanne Klitzke und Ricardo Lebherz.

Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.